Epilierer Test 2017 • 10 Besten Epilierer im Vergleich

Du willst dauerhaft zarte, glatte und schöne Beine ohne lästige und unschöne Haare? Dich stört es, dass du dir fast täglich deine Beine rasieren oder Unsummen für teures Waxing ausgeben musst? Für dich ist das Entfernen unerwünschter Haare an Beinen, Armen oder im Intimbereich ein Graus? Du willst aber nicht auf eine glatte und schöne Haut verzichten? Dann bist du hier genau richtig!

Wir nehmen dich an die Hand und zeigen dir mit diesem Epilierer Test was die modernen Geräte wirklich können. Hier findest du die aktuellen Testsieger der beliebtesten Marken wie z.B. Braun, Phillips Panasonic, Bosch und Remington.

Die 3 Testsieger in der Kategorie „Epilierer“ – 2017


Braun Silk-épil 9Braun Silk-épil 7Panasonic ES-WD94-P503
Bild: Braun Silk Epil 9 neu Silk-Epil-7-gross Panasonic-ES-ED94-groß
Testnote: 1,13 1,21 1,4
Testbericht: Testbericht Testbericht Testbericht
40% Rabatt auf Amazon: Hier Klicken 24% Rabatt auf Amazon: Hier Klicken Auf Amazon ansehen: Hier Klicken

In diesem Ratgeber auf Haarentferner.net erfährst du von A bis Z worauf du beim Kauf eines Epilierers unbedingt achten solltest. In den ausgiebigen Testberichten gehen wir zudem auf die Vor- & Nachteile der einzelnen Epilierer ein. Außerdem zeigen wir dir, dass teuer nicht immer auch besser sein muss.

Einige der von uns getesteten Epilierer konnten zudem die strengen Testkriterien nicht bestehen. Mehr über die Kriterien und die Bewertung findest du weiter unten.

 

Video zum Testsieger


Play

Unsere Empfehlung: Die 5 Besten Epilierer 2017


Im Folgenden möchte ich dir kurz die 5 besten Epilierer aus unserem Test vorstellen. Diese Geräte erhielten in der Gesamtwertung die höchste Punktzahl. Wir können dir diese Produkte also wärmstens empfehlen. Vor allem, wenn du einen Haarentferner mit einem möglichst großen Einsatzbereich suchst.

#1: Braun Silk Épil 9 im Test

Unser Testsieger ist der Braun Silk Épil 9. Dieser ist aktuell in zwei verschiedenen Ausführungen und mehreren Varianten erhältlich:

Ausführung: BasisAusführung: SkinSpa
Merkmal: Weniger Aufsätze und Zubehör als der SkinSpa.

Varianten im Verkauf:

  • 9-561
  • 9-549
  • 9-558
  • 9-527
  • 9-561
  • 9-579

 

Merkmal: Sehr viele Aufsätze und Extras speziell für die Haut.

Varianten im Verkauf:

  • 9-961v
  • 9-969v
  • 9-961e
  • 9-969e

Zuletzt wurde von uns die neue Produktvariante mit der Modellbezeichnung SkinSpa 4 in 1 – 9-961v getestet. Diese Variante von Braun beinhaltet neben dem Epilierer 12 verschiedene Aufsätze und Extras. Damit besitzt der 9-961v die mit Abstand größte Ausstattung und deckt somit sämtliche Anwendungsfälle ab.

Davor hatten wir in den letzten Jahren den Silk Épil 9 SkinSpa 9-961e sowie den 9-969v im Test. Alle von uns getesteten Varianten der 9er Reihe besitzen dasselbe Grundgerät und unterscheiden sich nur in ihrem Zubehör.

Der Silk Épil 9 ist sehr ergonomisch geformt und liegt damit gut in der Hand. Er ist aufgrund des eingebauten Akkus etwas schwerer als manche Konkurrenzmodelle, was aber in der Anwendung nicht sonderlich auffällt.

Gegenüber seinem Vorgänger dem Silk Épil 7 besitzt der 9er einen 40% breiteren Epilierkopf. Dadurch kann eine größere Fläche auf einmal epiliert werden.

Mehr zu unserem Testsieger von Braun, den verschiedenen Varianten, dem Preis und weiteren Details findest du im zugehörigen Testbericht: Hier geht’s zum Test

 

#2: Braun Silk Épil 7 im Test

Der kleine Bruder bzw. der Vorgänger des Silk Épil 9 ist der Braun Silk Épil 7. Der größte Unterschied zwischen den beiden Modellen ist der Epilierkopf. Der Silk Épil 7 besitzt einen kleineren Epilierkopf, wodurch dieser natürlich weniger effizient ist.

Der 7er ist zudem ähnlich dem 9er in einer SkinSpa-Variante mit extra Zubehör erhältlich. Bei uns konnte sich der Silk Épil 7 trotz allem einen guten und verdienten 2. Platz in unserer Epilierer-Bestenliste sichern.

Er ist auch etwas älter und hat zudem etwas weniger Ausstattung als der 9er. Dies zeigt sich natürlich auch deutlich im Preis. Für all jene, die also ein kleineres Budget haben und denen die Ausstattung nicht so wichtig ist, ist der Braun Silk Épil 7 eine wirklich gute Wahl.

Hier geht’s zum Testbericht mit vielen Details & Infos zur Bewertung, und einem Vergleich zwischen den einzelnen Varianten: Braun Silk Épil 7 im Test

 

#3: Philips Satinelle Prestige Wet & Dry im Test

Frisch getestet und schon auf Platz 3, der Philips Satinelle Prestige Wet & Dry mit der Modellnummer BRE650/00. Ein wirklich tolles Epiliergerät mit verschiedenen Aufsätzen für fast alle Anwendungsbereiche. Den Philips Satinelle gibt es dabei in mehreren Ausführen mit unterschiedlichem Zubehör. Angefangen beim Philips Satinelle Advanced – BRE610 bis hin zum Satinelle Prestige – BRE650.

Die Epilierer von Philips setzten anders als die Modelle von Braun und Panasonic nicht auf Pinzetten, sondern auf Rundscheiben aus Keramik. Mehr dazu erfährst du im Testbericht oder weiter unten im Kapitel „Was ist ein Epilierer“.

Der Satinelle Prestige liegt gut in der Hand und konnte auch durch sein Gesamtergebnis überzeugen. Er ist relativ günstig in der Anschaffung und daher auch etwas für alle, die etwas knapp bei Kasse sind aber einen hochwertigen Epilierer suchen.

Wenn du mehr über den Philips Satinelle Prestige erfahren willst dann klicke hier: Zum Test

 

#4: Braun Silk-Épil 5 im Test

Ein weiteres Topmodell aus dem Test ist der Braun Silk Épil 5. Trotz dass die 5er Reihe schon zur älteren Generation gehören, mischen diese Epilierer vor allem wegen ihrem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis ganz vorne mit. So ist der Silk Épil 5 5-541 bereits für unter 60€ in Onlineshops wie Amazon erhältlich. Ähnlich wie das 7er Modell hat auch der 5er gegenüber dem Silk Épil 9 einen schmaleren Epilierkopf; die Epilation dauert also in der Regel etwas länger. Ein großes Manko im Vergleich zu den neueren Modellen ist jedoch, dass dieser nur für die trockene Anwendung geeignet ist. Wer also einen Wet & Dry Epilierer von Braun sucht, ist mit diesem weniger gut bedient und sollte besser auf den Silk Épil 7 oder 9 ausweichen.

Mehr zu diesem Braun Epilierer, ein Vergleich der einzelnen Produktvarianten sowie eine Erläuterung unserer Testergebnisse findest du hier: Zum Test

 

#5: Philips Satin Perfect – HP6583/02 im Test

Auf dem 5. Platz hat es der Satin Perfect Wet & Dry von Philips geschafft.

Wenn du mehr über diesen Epilierer erfahren willst dann klick hier um zu unserem Testbericht zu gelangen: Philips Satin Perfect im Test.

Zusammenfassung: Kurz & Knapp das Wichtigste


 

Was versteht man unter „Epilieren“?

  • Epilieren ist das Entfernen von Körperhaaren samt Haarwurzel.
  • Der Begriff wird oft auch synonym für die Epilation genutzt.

 

Was ist ein Epilierer?

Ein Epilierer, auch Epiliergerät genannt, ist ein elektrisch betriebener Haarentferner. Die Haare werden dabei mittels kleiner Pinzetten, einer Feder oder Rundscheiben, samt Wurzel herausgezogen. Das Gerät wird oft verwendet um unerwünschte Haare an Beinen, Armen, Achseln, Intimbereich und Gesicht zu entfernen. Die epilierten Körperbereiche bleiben bis zu 4 Wochen haarfrei.

 

Vor- & Nachteile von Epilierern

Vorteile:

  • Langanhaltendes Ergebnis 🗸
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis 🗸
  • Haare wachsen dünner nach und sind weniger auffällig 🗸
  • Vereint mehrere Funktionen in einem Artikel wie z.B. Ladyshaver, Trimmer, Massage usw. 🗸
  • Kaum eine Mindestlänge der Haare notwendig (ab 0,5mm) 🗸
  • Keine piksenden Stoppeln wie bei der Rasur 🗸
  • Zuhause anwendbar 🗸
  • An nahezu allen Körperstellen anwendbar 🗸
  • Portabel dank eingebautem Akku 🗸

Nachteile:

  • Kann wie beim Waxing zu eingewachsenen Haaren führen. Regelmäßiges Peeling ist daher notwendig! 🗶
  • Benötigt etwas mehr Zeit in der Anwendung als z.B. das Rasieren 🗶
  • Geräte sind recht laut 🗶
  • Kann bei den ersten Anwendungen leicht schmerzen. Später dann nur noch ein leichtes piksen. 🗶

 

Die Testprodukte in den Bestenlisten 2017

Bei unserem Epilierer Test haben wir in den letzten Jahren über 25 Produkte auf „Herz und Nieren“ geprüft. Die folgenden Produkte haben es dabei in unsere Bestenliste für das Jahr 2017 geschafft.

  • Braun Silk-Épil 9 (SkinSpa)
  • Braun Silk-Épil 7 (SkinSpa)
  • Philips Satinelle Prestige
  • Braun Silk-Épil 5
  • Philips Satin Perfect HP6583
  • Panasonic ES-ED20
  • Panasonic ES-ED94
  • Braun Silk-Épil 3
  • Panasonic ES-ED90-P503 Wet & Dry
  • ACEVIVI 3 in 1
  • Philips Satinelle HP6565/00
  • Braun Face 810+, 830+ und 850+ Gesichtsepilierer
  • Hangsun Gesichtsepilierer
  • Philips HP6540/00
  • Philips Präzisionsepilierer SatinTouch HP6365/03

 

Die Testkriterien

Hier eine kurze Auflistung unserer Testkriterien nach denen wir die Bewertung der einzelne Artikel vorgenommen haben:

TestkriteriumGewichtung (insg. 100%)
Handhabung & Bedienung20%
Dauer & Gründlichkeit20%
Material- & Verarbeitungsqualität15%
Hautfreundlichkeit10%
Funktionen & Einstellungen10%
Reinigung & Hygiene10%
Aussehen & Design5%
Zubehör & Extras5%
Garantie & Service5%

Mehr Details zu den einzelnen Kriterien erfährst du weiter unten.

 

Unsere Testergebnisse & Empfehlung

Der Braun Silk Épil 9 in der Ausführung SkinSpa erhielt bei diesem Test die höchste Bewertung und landete deshalb auf Platz 1 unserer Bestenliste. Wir können diesen Epilierer allen Frauen empfehlen, die nach einem Allrounder mit vielen Aufsätzen und Funktionen suchen.

 

Professionelle Produkt- & Kaufberatung

Du kannst dich nicht entscheiden? Du hättest lieber eine kompetente Produktberatung? Dann probiere doch einmal unseren automatisierten Produktberater aus. Dieser ermittelt mit nur ein paar wenigen und sehr einfachen Fragen den besten Epilierer für dich.

Hier geht’s zur Produktberatung.

 

Wie du diesen Ratgeber am besten verwendest!


Als wir diesen Ratgeber über Epilierer erstellt habe, hatten wir zwei Arten von Leserinnen im Kopf. Die einen, die ihn, wissbegierig wie sie sind, komplett von Oben nach Unten durchlesen und die anderen, denen wahrscheinlich schon die Einleitung zu viel sein wird. 😉

Gehörst du eher zur zweiten Gruppe, dann kannst du nun beruhigt ausatmen. Wir haben den ganzen Ratgeber so konzipiert, dass er auch als Nachschlagewerk dient. Picke dir also direkt die Themen heraus die dich am meisten Interessieren.

Mein Team und ich wünschen dir nun viel Erfolg auf deiner Suche nach dem besten Epilierer. Wir hoffen, dass dir unsere vielen Tests und Erfahrungsberichte dabei helfen können deinen neuen Liebling zu finden.

 

Was dich bei unserem Ratgeber erwartet:


Wir wollen dir hier einen kleinen Vorgeschmack geben, was dich bei diesem Epilierer Test so alles erwartet:

  • Allgemeine Informationen und viele Tests über Epilierer, deren Funktion und Aufbau.
  • Kompetente und ehrliche Beratung auf der Basis jahrelanger Erfahrung im Bereich der kosmetischen Haarentfernung. Wir nehmen kein Blatt vor den Mund 😉.
  • Praktische Vergleiche zwischen den Epilierern und anderen Methoden zur Haarentfernung. (Rasieren, Enthaarungscremes, Lasern usw.)
  • Wichtige Infos die du vor einem Kauf unbedingt wissen solltest. Damit du auch genau weist worauf es wirklich ankommt. Wir gehen auf Tuchfühlung und hinterfragen auch einmal kritisch die Werbung und das Marketing jedes einzelnen Epilierers.
  • Bestenlisten, Vergleiche und Testberichte zu fast allen erhältlichen Modellen. Damit du dich am Ende nicht über einen Fehlkauf ärgerst, gibt es zu jedem Test eine Liste mit Pro und Contra.
  • Billig vs. Teuer. Erfahre dank unserer Härtetests, warum ein teures Produkt nicht immer auch besser ist. Aber auch vor welchen Billigprodukten du dich in achten nehmen solltest!
  • „Unboxing“ von aktuellen und älteren Modellen. Informative & kritische Testberichte. Es ist schließlich nicht immer alles Gold was glänzt! Damit du schon vor dem Kauf genau weist, auf was du dich einlässt.
  • Alle Tipps & Tricks die du bei der Anwendung wissen musst. Egal ob Beine, Bikinizone, Gesicht und sonstige Körperregionen.
  • Antworten auf die Fragen: Wie, wo und wann ein Epilierer eingesetzt werden kann?
  • Erfahre für wen ein Epilierer geeignet ist und für wen nicht.
  • Es ist für jeden etwas dabei. Wir haben Epilierer aus allen Preisklassen getestet. Abgedeckt werden sowohl die billigen, die im Test manchmal überraschende Ergebnisse lieferten, bis hin zu den teuren Modellen die meist keine Wünsche mehr offenlassen.
  • Und vieles, vieles mehr…

 

Die Reise beginnt: Epilierer als Haarentferner


Störende Körperhaare sind für die meisten ein leidiges Thema. Zupfen, Rupfen und ständiges Rasieren gehören für uns schon fast zum täglichen Ritual im Badezimmer. Mit einem Epilierer könnte Frau der ganzen Sache jedoch endlich „Herr der Lage“ werden. Wären da nicht die ganzen Vorurteile. Sind diese überhaupt noch gerechtfertigt? Oder nur noch Mythen längst vergangener Zeiten?

Viele Frauen glauben z.B. das Epilieren immer mit Schmerzen verbunden ist, oder das ein Epilierer bei Ihnen nicht richtig funktionieren würde. Es ist zwar wahr, dass es einige schwarze Schafe unter den Epilierern gibt. Wie unser großer Test jedoch zeigt, sind unter den vielen Geräten auch einige sehr gute zu finden. Es sind vor allem Geräte, die unserer Meinung nach langfristig gesehen wirklich ausgezeichnete Ergebnisse erzielen konnten. Seidenglatte, haarfreie Haut, egal ob an den Beinen, im Gesicht, im Intimbereich oder unter den Armen; mit einem guten Epilierer ist das heute für jede Frau einfach, unkompliziert und vor allem günstig zu haben.

Es gibt sehr viele positive Meinungen bzw. Erfahrungsberichte zu Epiliergeräten. Dabei bleibt allerdings die eine oder andere negative Meinungen nicht aus. Gerade in der Anfangszeit, als die ersten Epilierer auf den Markt kamen gab es einige Probleme. Sehr viele Hersteller versuchten ihre damals noch sehr teure Konkurrenz mit Billigprodukten nachzuahmen. Das Ergebnis dieser „Billigprodukte“ war oft sehr unbefriedigend. Deswegen bekam der Epilierer wegen der vielen, technisch unzureichend umgesetzten Billigprodukte, einen schlechten Ruf. Es zwickte, schmerzte und das Endergebnis dieser Billigmodelle war zudem mangelhaft. Diese Meinung zu Epilatoren hatte sich nach einiger Zeit in der breiten Masse der Frauen festgesetzt.

Zu Unrecht wie man heute sagen muss; da es auch in der Anfangszeit einige sehr gute Modelle gab.

Zum Glück gibt es heute das Internet, welches einem die Möglichkeit bietet, sich ausgiebig über ein Produkt durch verschiedene Test- und Erfahrungsberichte zu informieren.

Heute sieht die Welt der Epilatoren zudem nochmals ganz anders aus als früher. So hat sich die Technologie wesentlich verbessert und auch einige der günstigeren Modelle konnten, wie unser Test zeigte, eine befriedigende bis gute „Figur“ machen.

Damit du in Zukunft keine schmerzhaften und unangenehmen Erfahrungen sammeln musst, soll dir dieser Epilierer Ratgeber dabei helfen, das perfekte Modell für dich zu finden.

An dieser Stelle möchte ich mich außerdem herzlichst bei unseren lieben Testerinnen für ihre ausführlichen Test- und Erfahrungsberichte bedanken. Dank euch bekamen wir zusätzlich eine tolle Einschätzung zu den einzelnen Produkten.

 

Was ist ein Epilierer?


Ich weiß, dass es da draußen einige Frauen gibt, die bis jetzt wahrscheinlich noch nie etwas von einem Epilierer gehört haben. Das ist aber auch kein Problem. Bevor wir zu den einzelnen Testberichten kommen, will ich dir aber erst einmal erklären, was ein Epilierer überhaupt ist.

Solltest du das bereits wissen, dann kannst du auch gleich zu den Vergleichstabellen springen. Dort findest du auch den jeweiligen Testbericht zu den einzelnen Produkten: Hier geht’s zum Epilierer-Vergleich

Kommen wir aber nun wieder zurück zu der Frage: „Was ist eigentlich ein Epilierer?“

 

Definition und Abgrenzung des Begriffs

Silk Épil 9 BlauBei einem Epilierer handelt es sich um ein elektrisches Gerät, mit dessen Hilfe Haare samt der Wurzel entfernt werden können. Dies geschieht dabei mit kleinen Keramik- oder Metallpinzetten in einer rotierenden Walze. Die Haare werden an der Oberfläche gepackt und schnell herausgezupft; auch Epilation genannt. Hier unterscheidet sich der Epilierer maßgeblich von einem herkömmlichen Rasierer; bei dem die Haare nur an der Oberfläche abgeschnitten werden. Was in der Fachsprache auch Depilation genannt wird. Äußerlich hingegen ähnelt ein Epiliergerät jedoch sehr dem eines herkömmlichen Rasierapparates.

Verwendet wird der Epilierer meist von Frauen um unerwünschte Haare auf den Beinen, Armen, Gesicht und der Bikinzone zu entfernen.

Aber auch von Männern wird der Epilierer immer öfter verwendet um unerwünschte Haare an Beinen, Rücken und Brust zu zupfen.

Die meisten von euch kennen wahrscheinlich das Zupfen der Augenbraun mittels einer Pinzette. Ein Epilierer macht im Grunde nichts Anderes. Das Besondere daran ist jedoch, dass dieser seine Aufgabe sehr viel schneller und effizienter erledigt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass du mit jedem Epilierer einfach so über deine Augenbrauen fahren solltest. 🙂 Für das Gesicht gibt es spezielle Gesichtsepilierer, die auf die einzigartigen Bedürfnisse der Gesichtshaut, ihre Struktur und Haare ausgelegt sind.

Das Beste an einem Epiliergerät ist, dass deine Haut nach der Behandlung mind. 2 bis 4 Wochen lang seidig glatt bleibt. Mit einem Rasierer wären diese Ergebnisse unmöglich; alle paar Tage müsste erneut zum Rasierer gegriffen werden. Zudem wachsen die Haare nach eigenen Erfahrungen und laut neusten Studien sehr viel dünner Nach.

Der Preis eines guten Epilierers liegt meist zwischen 50 und 200 €.

 

Die 3 verschiedenen Typen

Der Epilierer erlebte seit seiner Einführung in den 1980ern eine rasante Entwicklung. Er durchlief dabei drei Konstruktionsphasen. Angefangen bei einfachen Epiliergeräten mit einer Feder bis hin zu kabellosen Wet & Dry Epilierern mit Pinzetten.

Im Folgenden will ich dir die 3 Konstruktionstypen kurz vorstellen:

 

Epilierer Feder Spiralfeder Epilady1)      Epilierer mit Spiralfeder:

Die ersten am Markt verfügbaren Artikel verwendeten eine Spiralfeder. Diese besaßen einen Mechanismus der die Federn konstant rotieren ließ. Während du das Epiliergerät über deine Haut führst, greift sich die Feder dabei die feinen Härchen. Durch die Rotation werden diese dann herausgezogen. Ein Beispiel wäre hier der 1986 erschienene „Epilady Classic“; der allererste Epilierer. Die Federn waren hierbei aber auch der Schwachpunkt. Durch das ständige Dehnen und Rotieren der Feder, verlor diese nach einiger Zeit ihre Funktion. Auch waren die Geräte sehr ineffizient. Heute werden Spiralfedern meist nur noch bei Gesichtsepilierern eingesetzt.

 

Epilierkopf Rundscheiben2)      Epilierer mit Rotationsscheiben:

Diese Modelle verwenden rotierende Metallscheiben. Remington war das erste Unternehmen welches diese Methode einführte. Das erste Modell mit dieser Technologie war der Remington Lady Smooth & Silk. Epilierer dieser Art arbeiten mit schnell rotierenden Metallscheiben. Die sich drehenden spitzen der scheiben, haben einen ähnlichen Effekt wie Pinzetten. Wenn sich die Scheiben an der Spitze berühren, dann greifen sie die Haare. Die Rotationsbewegung zieht sie dann samt Haarwurzel heraus. Die aktuellen Modelle von Philips wie der Satinelle Advanced und der Prestige setzten diese Technologie ein.

 

Pinzettwalze Epilierer Silk Epil 93)      Epilierer mit Pinzetten:

Der Kopf dieser Epiliergeräte besitzt kleine Pinzetten. Während der Epilierkopf rotiert, klemmen die Pinzetten die Haare ein und ziehen diese heraus. Der Rhythmus sieht dabei wie folgt aus: greifen, ziehen und auswerfen. Die meisten der modernen Epilierer besitzen heute Pinzetten; z.B. Modelle der Marken: Braun, Remington und Panasonic. Grund ist hier die hohe Effizienz bei der Haarentfernung.

 

Fazit zu den Epilationsmethoden

Die Hersteller von Epilationsgeräten verbessern laufend ihre Produkte. Dabei erhöhen sie meist die Leistung, Effektivität und reduzieren gleichzeitig die Schmerzen und mögliche Hautirritationen. Neuste Produkte bestehen zudem aus allergiefreiem Material und sind sehr leicht zu reinigen.

Die Tests der letzten Jahre zeigten auch, dass sich die Betriebsgeschwindigkeit und die Anzahl der Pinzetten immer weiter erhöhte. Wodurch in kürzerer Zeit eine größere Hautfläche epiliert werden kann. Die schnellere Rotation verringerte zudem die Schmerzen. All diese Innovationen führten dazu, dass der Epilierer heute immer mehr Zuspruch bei vielen Frauen und Männern findet.

 

Funktion und Aufbau eines Epilierers

Die meisten der heutigen Epilierer sehen wie Rasierapparate aus; mit dem feinen aber entscheidenden Unterschied, dass Epilierer keine Klingen, wie ein Rasierer besitzen. Das Ergebnis und die Funktionen eines Epilierers unterscheidet sich also grundlegend von denen eines normalen Rasierers; bei dem die Haare einfach nur an der Oberfläche abgeschnitten werden.

Wir haben sehr viele Epiliergeräte über die letzten Jahre getestet und dabei auch einige Modelle von Fachläuten in ihre Einzelteile zerlegen lassen. Hierdurch konnten wir einen guten Einblick in den Aufbau dieser gewinnen. Im Folgenden will ich deshalb kurz auf die Komponenten eines Epilierers eingehen: (Achtung: Bitte nicht Nachmachen, da sonst die gesamte Herstellergarantie erlischt.)

 

Der Epilierkopf:

Epilierkopf Silk Epil 9Der Epilierkopf beinhaltet die Pinzettwalze und ist bei modernen Epilierern abnehmbar.

Um ein schnelles und gründliches Ergebnis zu erzielen ist auch die Breite des Epilierkopfes sehr wichtig. Denn je breiter dieser ist, desto mehr Haare können auf einmal erfasst und entfernt werden.

Moderne Epilierer besitzen zudem eine speziell entwickelte Anhebetechnik. Mit dieser ist es möglich auch sehr nahe am Körper anliegende Härchen zuverlässig zu erfassen.

Bei Armen, Beinen und der Bikinizone ist ein breiter Epilierkopf von großem Vorteil. Er macht allerdings nicht immer in jeder Situation Sinn. Gerade wenn es um die Epilation im Gesicht oder dem Intimbereich geht. Hier schneiden Präzisionsepilierer mit kleinem Epilierkopf im Praxistest meist sehr viel besser ab. Gerade wenn es um die Modellierung der Augenbrauen geht. Ein Beispiel für einen guten Gesichtsepilierer mit kleinem Epilierkopf wäre hier der Braun Face 810.

 

Die Pinzettwalze:

Pinzettwalze Epilierer Silk Epil 9Die Pinzettwalze ist das Herzstück eines jeden Epilierers. Die meisten modernen Epilierer besitzen eine solche Walze. Sie dient dazu die Haare an der Oberfläche der Haut zu greifen und dann schnell und schmerzarm zu entfernen. Die Funktion der Pinzettwalze wird durch eine Vielzahl komplizierter Einzelteile sichergestellt.

Bei einem guten Epilierer besteht eine solche Walze in der Regel aus über 40 radial angeordneten Pinzetten. Die Walze selbst ist aus scheibenförmigen Segmenten aufgebaut.

Mithilfe von axial angeordneten Stößeln, werden die Pinzetten dann bei Betrieb geschlossen; das Haar wird nun gegriffen. Durch die Rotation wird das Haar dann herausgezogen.

Ab einem bestimmten Punkt wird dann über eine Feder die Pinzette wieder geöffnet. Das Ganze ist sehr komplex, filigran aber auch robust und bei guten Modellen auch sehr langlebig aufgebaut. Bei vielen Tests von einfachen und billigen Modellen zeigten sich jedoch genau an diesem Punkt Probleme. Die Mechanik war meist ähnlich der Artikel im mittleren oder oberen Preissegment. Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien waren jedoch weniger robust ausgelegt. Im Dauertest zeigten diese Epilierer nach einigen Stunden einen sehr hohen Verschleiß.

 

Der Epilierkörper:

Epilierer Motor Elektronik AkkuDer Körper eines Epilierers besteht aus dem Gehäuse, dem Motor und der Elektronik. Bei Wet & Dry – Geräten wie z.B. dem Braun Silk Épil 9, befindet sich zudem noch eine breite Dichtung im oberen Teil des Gehäuses. Diese verhindert ein Eindringen von Wasser in das Gerät. Beim auseinanderbauen des wasserdichten Braun Silk Épil 9 war auch einiges an Kraft notwendig, da die Dichtungen ziemlich stark am Gehäuse angepresst sind. Näheres zur Wasserdichte der Epilierer findest du weiter unten im Test oder in den jeweiligen Testberichten.

Am Gehäuse sind meist mehrere Tasten zur Bedienung angebracht.

Wie unser Test zeigte, sitzt der Motor Zentral im Gehäuse. Bei vielen Geräten ist er dabei Horizontal angebracht. Bei älteren Modellen von Braun oder aktuelleren Modellen von Panasonic ist dies heute noch der Fall. Neuere Modelle von Braun oder Philips lagern den Motor jedoch meist Vertikal. Dadurch kann der Epilierer mit einem stärkeren Motor ausgestattet werden ohne dabei unhandlich zu werden. Unserer Meinung nach erzeugt ein so gelagerter Motor auch ein besseres Handling des gesamten Epilierers. Das ist aber auch irgendwo Geschmacksache.

Fest mit dem Motor und den Tasten verknüpft, ist die Elektronik. Diese übernimmt die Steuerung der einzelnen Programme.

 

Das Stromkabel / Ladekabel

Ein weiteres Utensil der meisten Epilierer ist das Stromkabel. Bei älteren Modellen ist dieses fest mit dem Gehäuse verbunden. Natürlich benötigt nicht jedes Gerät ein Kabel. Wie du im Laufe dieses Tests noch sehen wirst, gibt es auch einige Modelle die ganz auf ein Kabel verzichten. Diese Epilierer benötigen dann allerdings Batterien zum Betrieb.

Auf Basis unserer Tests der letzten Jahre konnten wir auch beobachten, dass die Hersteller zunehmend einen fest eingebauten Akku verwenden. Diese Epilatoren bieten eine eigene Ladestation oder ein Ladekabel an. Mehr zum Thema Epilierer mit Akku findest du im Abschnitt: „Kabellos/Wiederaufladbar vs. Kabelgebunden“.

 

Spezialaufsätze

Epilierer ZubehörUm den Kunden mehr Komfort anzubieten, liefern einige Hersteller wie z.B. Braun und Philips spezielle Aufsätze mit. Meist handelt es sich dabei um Epilierer im mittleren bis höheren Preissegment. Bei diesen Geräten wie z.B. dem Philips Satinelle Prestige Wet & Dry oder dem Braun Silk Épil 9 ist der Epilierkopf abnehmbar. Die Aufsätze ermöglichen der Einsteigerin damit ein sanftes Epilieren; der Fortgeschrittenen aber auch ein besonders gründliches.

Die Hersteller wollen mit den verschiedenen Aufsätzen den Anwendungsbereich so breit wie nur möglich Fächern. Beine, Bikinzone und Gesicht sollen dadurch abgedeckt werden. Näheres zu den Aufsätzen findest du in dem jeweiligen Testbericht.

Hier kurz einige Beispiele für die mitgelieferten Spezialaufsätze:

  • Bürsten
  • Rasierer (Ladyshaver-Aufsatz)
  • Massageaufsatz
  • Präzisionsaufsätze

 

Besonderheit: Der Gesichtsepilierer

Bei einem Gesichtsepilierer handelt es sich im Grunde um einen Präzisionsepilierer. Vom Aussehen erinnern diese Epilierer an eine elektrische Zahnbürste. An ihrer Spitze befindet sich der Epilierkopf mit seinen Pinzetten oder Scheiben. Betrieben werden diese Geräte meist mittels Batterie oder Akku. Von den Funktionen unterscheiden sich diese kaum von denen eines standard Epilierers.

Wozu ein Gesichtsepilierer?

Immer wieder werde wir von Lesern unsere Testberichte gefragt, ob man denn überhaupt ein solches Gerät braucht. Würde denn nicht auch ein normaler Epilierer ausreichen? Ganz ehrlich? Als die ersten Geräte vor ein paar Jahren auf den Markt kamen, haben wir uns das selbe gefragt.

Das Besondere an den Gesichtsepilierern ist jedoch, dass man sie sehr Präzise im Gesicht anwenden kann. Die normalen Epilierer sind eher für ein schnelles und effizientes Enthaaren großer Flächen gedacht. Will man aber seine Augenbrauen formen, ist ein solcher eher fehl am Platz. Exakt für diese Fälle ist der Gesichtsepilierer ausgelegt.

Gesichtsepilierer vs. Allrounder – Was ist besser?

Aber Epilierer wie z.B. der Silk Épil 9 von Braun haben doch einen extra Gesichtsaufsatz? Wozu brauche ich denn dann noch einen speziellen Gesichtsepilierer?

Wenn du eines der moderneren Geräte hast, die mit speziellen Aufsätzen für das Gesicht geliefert werden, ist diese Frage absolut berechtigt. Keine Frage, ein Silk Épil 9 oder ein Gerät von Philips mit einem Aufsatz für das Gesicht ist ein erheblicher Fortschritt zu allen herkömmlichen Epilierern.

Zum Entfernen eines Damenbartes oder störenden Haaren an der Wange, sind diese auch sehr gut geeignet. Für diese Fälle wäre ein extra Epilierer für das Gesicht überflüssig. Willst du jedoch auch die Augenbrauen formen, dann raten wir definitiv zu einem Gesichtsepilierer. Alleine schon wegen dem kompakten Aufbau eines Gesichtsepilierers.

 

Besonderheit: Der Intim-Epilierer

In den letzten Jahren wurden auch Epilierer spezielle für den Intimbereich immer beliebter. Oft gekaufte Produkte sind hier der Philips Satin Intimate oder der Philips Präzisionsepilierer SatinTouch. Aber auch die Allrounder wie z.B. die Braun Silk Épil Reihe bieten spezielle Aufsätze für den Intimbereich bzw. die Bikinizone.

Wozu ein Intim-Epilierer?

Immer wieder werden wir auch hier von Lesern gefragt, ob ein solcher Intim-Epilierer überhaupt notwendig ist. Kurz gesagt: Es kommt darauf an. Ein Intim-Epilierer hat auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung.

Der Intimbereich ist grundsätzlich sehr Empfindlich. Intim-Epilierer sind speziell für diese empfindlichen Regionen ausgelegt. Und wenn wir ehrlich sind, kann etwas Präzision in diesem Bereich, ähnlich wie im Gesicht, nicht schaden. Willst du also kein Risiko eingehen, dann ist ein Intim-Epilierer eine gute Wahl. Bist du allerdings im Besitz eines großen und neueren Modells mit speziellem Aufsatz für die Intimzone ist ein solcher Epilierer eher unnötig.

 

Warum ein Epilierer Test?


Meine Geschichte: Vom Rasieren zum Epilieren.

Wie die meisten von euch, habe auch ich mit dem Nassrasierer angefangen. Das leidige Thema; alle paar Tage mussten die Beine wieder neu Rasiert werden. Im Sommer mehr, im Winter mal weniger. Ein niemals endender Kreislauf. Ganz zu schweigen von den ganzen Hautreizungen und roten Pusteln. Irgendwann mit Anfang 20 erzählte mir dann eine Bekannte, dass sie sich einen Epilierer gekauft hatte.

 

Meine ersten Versuche mit einem Epilierer…

Epilierer waren mir zu dieser Zeit nicht unbekannt. Ich hatte als Jugendliche das ein oder andere Mal den meiner Mutter getestet. Naja was soll ich sagen. Ein Spiralepilierer, wahrscheinlich noch aus der ersten oder zweiten Generation. Vermutlich ein Gerät aus den frühen 90ern. Ein No-Name Produkt soweit ich mich noch erinnern kann, ganz sicher bin ich mir da aber auch nicht mehr. Auf jeden Fall waren die Erfahrungen für mich als 16-jähriges Mädchen einfach nur grauenvoll; im wahrsten Sinne des Wortes. „Nie wieder…“ habe ich mir damals geschworen. Nie wieder würde ein solches Gerät nochmals meine Beine oder Arme berühren.

… Naja; ein paar Monate später habe ich es dann aber doch nochmals versucht. Mit dem selben Ergebnis. „Das ist einfach nichts für mich, da bleib ich lieber beim Rasieren“ so oder so ähnlich waren meine Gedanken damals.

Ich hatte Wort gehalten. Die Jahre vergingen. Was habe ich nicht alles versucht! Enthaarungscremes, Nassrasierer, Trockenrasierer und Kaltwachsstreifen; einfach die ganze Palette die man zu dieser Zeit in der Drogerie kaufen konnte. Geblieben ist aber nur der Nassrasierer.

Bis mir, wie oben erwähnt, meine Bekannte von ihrem Epilierer erzählt hatte. Sie hatte so davon geschwärmt wie Glatt ihre Beine nach Wochen noch sind. Ich wollte dem ganzen dann einfach nochmal eine Chance geben. Nach etwas Recherche im Internet habe ich mir dann einen Silk Épil 3 von Braun gekauft. Damals war er noch ziemlich neu auf dem Markt.

 

Ich & Ein moderner Epilier im Praxistest

Die erste Anwendung kostete mich etwas an Überwindung. Aber tatsächlich war das Ganze nur halb so schlimm wie ich es mir Ausgemalt hatte. Vielleicht war ich einfach schon abgehärtet durch die Kaltwachsstreifen oder aber die Epilierer sind über die Jahre einfach viel besser geworden; dachte ich mir. Das schöne ist zudem, wenn die erste Behandlung einmal geschafft ist, dann hat man wochenlang eine glatte Haut. Das Beste ist aber, dass jede darauffolgende Behandlung sehr viel sanfter ist. Dies liegt daran, dass die Härchen nur sehr fein Nachwachsen. Was wiederum das Zupfen nochmals sehr viel erträglicher macht.

Ich hätte es niemals für möglich gehalten, aber ich war infiziert und begeistert vom „Epilierer Fieber“. Arme, Beine, Bikinizone und Intimbereich; Epiliert wurde wo sich störende Haare finden ließen.

Über die Jahre folgten dann noch weitere Modelle u.a. von Braun und Panasonic. Aber auch das ein oder andere No-Name Produkt war mit dabei. Fehlkäufe und Enttäuschungen blieben aber auch nicht aus.

 

Der Epilierer Test entsteht.

Vor einigen Jahren habe ich mich dann mit meiner Freundin zusammen über das Thema Haarentfernung unterhalten. Hier muss ich dazu sagen, das meine Freundin damals eine Ausbildung zur Kosmetikerin absolvierte. Viele der Beiträge auf Haarenferner.net zum Thema Elektroepilation und der Laser Behandlung stammen zudem von Ihr oder wurden von ihr inspiriert.

Sie brachte mich dann auf die Idee diese Webseite hier zum Thema Haarentfernung aufzubauen. Unser Ziel war es vollumfänglich alle Bereiche in diesem Themenspektrum abzudecken. Angefangen bei hilfreichen Tipps & Tricks zur Haarentfernung und Produkttests bis hin zu umfangreifen Ratgebern wie diesem Epilierer Test hier.

Also habe ich damals über alle von mir getesteten Modelle einen Testbericht verfasst. Die Anzahl der Produkttests stieg allerdings stetig an und ich habe mich dann irgendwann dazu entschlossen einen eigenen Ratgeber zu verfassen. Mein Ziel war es dabei gute und brauchbare Informationen zu jedem Produkt zu liefern.

Ich selbst habe so einige Fehlkäufe und Enttäuschungen hinter mir. Ich weiß einfach, dass man sich sehr viel Geld und auch Leid ersparen kann, wenn man gut über ein Produkt aufgeklärt wird. Es war also irgendwie auch eine Herzensangelegenheit und natürlich meine Pflicht als Betreiberin dieser Webseite einen seriösen und objektiven Ratgeber über Epilierer zu verfassen.

Die Produkttests wurden zudem im Laufe der Jahre sehr viel professioneller. So habe ich damals ein paar meiner Freundinnen als Produkttesterinnen rekrutiert, klare Testkriterien definiert und ein Bewertungssystem eingeführt. Im Anschluss wurde über mehrere Wochen getestet und kritisch die einzelnen Kriterien bewertet. Mehr dazu findest du im Abschnitt: „Testablauf: So wurde getestet!“.

 

Mein Fazit zur Haarentfernung.

Heute muss ich sagen, dass die Haarentfernung mittels Epilierer zu meinen meist empfohlenen Methoden überhaupt gehört. Sie ist zwar nicht ganz so Sanft wie das reine Rasieren, hält dafür aber sehr viel Länger an. Unser Test zeigte außerdem, dass moderne Epilierer sehr viel schonender sind als die meisten ihrer Vorgänger. Vergleicht man z.B. das zwicken eines neuen Epilierers mit einem alten Spiralepilierer, so würde ich immer einem neueren Modell den Vorrang geben. Näheres dazu findest du in den jeweiligen Testberichten der Epilierer.

Wir haben in den letzten Jahren sehr viel Zeit, Mühe und Liebe in die einzelnen Produkttests gesteckt. Unser Ziel ist es, nicht einfach nur ein paar Produkteigenschaften aufzuzählen und eine rein subjektive Meinung zu äußern. Wir wollen dir wirklich eine Hilfestellung bieten. Mit vielen Bildern, objektiven Bewertungen durch mehrere Tester sowie klaren Empfehlungen. Wir nehmen dabei auch kein Blatt vor den Mund. Alle negativen wie auch positiven Dinge die uns an den Epilierern aufgefallen sind haben wir mit in die Bewertung einfließen lassen. Auch haben wir zu allen neuen Modellen jeweils ein eigenes „Unboxing“ und Test-Video erstellt.

Die Weisheit haben aber auch wir nicht gepachtet. Es wäre auch sehr arrogant und vermessen dies von uns anzunehmen. Daher ist es meiner Meinung nach immer auch klug sich die Erfahrungsberichte anderer durchzulesen. Ein paar gute Quellen zu seriösen Testmagazinen und Erfahrungsberichten findest Du weiter unten.

Schlussendlich dreht sich aber alles um die eine Frage: „Welcher Epilierer ist denn nun gut?“. Ich bin mir dabei ziemlich sicher, dass auch du mit all den hier verfügbaren Infos den besten Epilierer für dich finden wirst.

Liebe Grüße und ganz viel Erfolg bei deiner Suche

Judith M.

 

Testablauf: So wurden die Epilierer getestet


In unserem großen Epilierer-Test haben wir über 25 verschiedene Geräte unter die Lupe genommen. Dabei wurden u.a. Epilierer der Hersteller Philips, Remington, Braun und Panasonic getestet. Auch wurden mehrere „No-Name“ Produkte genauer geprüft und verglichen. In der folgenden Tabelle findest du unsere zehn Testsieger sowie unseren Preis-Leistung-Sieger.

Hier geht es zum Epilierer-Vergleich.

In den nächsten Abschnitten werden wir näher auf die Auswahl der Produkte und die exakte Vorgehensweise für diesen Test eingehen.

Geprüft wurden dabei nach unterschiedlichen Testkriterien. Dies diente dazu ein objektives und umfassendes Urteil über die einzelnen Produkte abgeben zu können.

Im Anschluss an die Erläuterung der Testkriterien gehen wir näher auf das Testverfahren und die Testerinnen ein.

 

Auswahl der Testprodukte

Die Epilierer wurden anhand folgender Kriterien für den Test ausgewählt:

  • Empfehlungen von Lesern
  • Eigene Erfahrungen
  • Amazon-Kundenrezensionen
  • Bestseller-Rankings
  • Vielversprechende Produkte

Über diese Kriterien wurden mehr als 40 Modelle bestimmt. Aus dieser Vorauswahl wurden dann 25 Produkte ausgewählt und einem Praxistest unterzogen. Auf die Kriterien unseres Praxistests gehen wir im Folgenden näher ein.

 

Die Testkriterien

Bevor wir nun zur detaillierten Beschreibung der einzelnen Kriterien kommen, will ich dir hier kurz die Gewichtung dieser vorstellen:

TestkriteriumGewichtung (insg. 100%)
Handhabung & Bedienung20%
Dauer & Gründlichkeit20%
Material- & Verarbeitungsqualität15%
Hautfreundlichkeit10%
Funktionen & Einstellungen10%
Reinigung & Hygiene10%
Aussehen & Design5%
Zubehör & Extras5%
Garantie & Service5%

 

Handhabung & Bedienung

Während des Epilierens sollte die Handhabung einfach und unkompliziert sein. Daher gehört dieses Kriterium bei unserem Test zu den wichtigsten. Im Folgenden wollen wir dir deshalb ein paar Punkte aufzählen, auf die wir hier besonderen Wert gelegt haben.

Das Gewicht des Produktes spielt eine entscheidende Rolle bei diesem Punkt. Ist das Epiliergerät zu schwer, kann es mitunter bei längerer Anwendung zu Ermüdungserscheinungen kommen.

Geräte mit einem Akku waren in unserem Test, durch das fehlende Kabel, besonders angenehm zu handhaben. Die meisten waren zudem Wet & Dry – Fähig; konnten also auch unter der Dusche angewendet werden, was ebenfalls Pluspunkte gab.

Ein weiterer wichtiger Punkt war die Flexibilität des Schwingkopfes. Dieser sorgt dafür, dass sich der Epilierkopf an die Körperform anpasst. Je beweglicher er ist, desto genauer kann mit dem Epilierer gearbeitet werden. Nicht jedes Gerät war mit einem solchen ausgestattet, was dann zu Punktabzug führte.

Zudem wurde geprüft wie gut und sinnvoll sich das enthaltene Zubehör einsetzen lässt.

War ein Epiliergerät z.B. für verschiedene Körperzonen ausgelegt so führte dies ebenfalls zu einer Aufwertung.

Getestet wurde auch wie einfach und intuitiv der Epilierer zu bedienen war. Eine wichtige Rolle spielte hier z.B. die Position der Schalter und Knöpfe. Aber auch wie einfach und schnell die Aufsätze, wenn vorhanden, gewechselt werden konnten.

Die Handhabung & Bedienung floss mit einer Gewichtung von 20% in die Gesamtwertung ein.

 

Dauer & Gründlichkeit

Die Gründlichkeit und die Dauer einer Epilation sind unzertrennbar miteinander verwoben. Misst man z.B. die Gründlichkeit oder die Dauer für sich, so besitzen die Ergebnisse keine Aussagekraft. Schließlich kann jeder halbwegs gute Epilierer mit genug Zeit ein gründliches Ergebnis erzielen. Frei nach dem Spruch: „Auch ein blindes Huhn findest mal ein Korn“. Bei der Dauer sieht es ähnlich aus. Wenn das Ergebnis, in diesem Fall die gründliche Entfernung der Haare, keine Rolle spielt, dann wirst du wahrscheinlich mit jedem Epilierer schnell fertig sein. 😀

Dieses Testkriterium war für uns eines der wichtigsten überhaupt. Wer würde sich denn einen Epilierer kaufen, der zwar gut aussieht, einfach zu bedienen ist, aber kein einziges Haar entfernen kann? Mit Sicherheit niemand. Ein solches Produkt wäre wahrscheinlich schnell wieder vom Markt verschwunden.

Das Messen und Auswerten dieses Kriteriums war jedoch nicht ganz einfach. So sind gerade Epilierer für Anfänger nicht dafür bekannt sonderlich schnell zu sein. Dafür aber um einiges schonender.

Da die Gründlichkeit und die Dauer einer Behandlung zudem sehr von der Technik, dem Winkel und der zu epilierenden Stelle abhängt, machte dies die Messung und vor allem die Auswertung bei unserem Test besonders aufwendig.

Wir haben das Kriterium auf zwei Arten getestet:

  1. Wie schnell konnte ein Epilierer eine vorgegebene Körperregion von Haaren befreien.
  2. Wie Gründlich war die Epilation innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne in einem bestimmten Körperbereich.

Hierbei wurde gemessen wie viele Haare am Ende noch standen. Auch spielte es eine Rolle wie viele der Härchen an der Oberfläche abgebrochen sind.

Die Dauer & Gründlichkeit einer Anwendung wurde mit einer Gewichtung von 20% im Gesamtergebnis berücksichtigt.

 

Material- & Verarbeitungsqualität

Die Epilierer sollten nicht nur gut aussehen, sondern sie sollten auch ihrem Preis entsprechend eine gewisse Qualität aufweisen. Hierbei haben wir vor allem die Materialqualität und Verarbeitungsqualität betrachtet. Wir haben darauf geachtet, ob es Teile gab die gegebenenfalls schnell abbrechen oder sich im Laufe der Zeit zu schnell abnutzen könnten. Schließlich willst du ja auch länger als nur ein paar Monate etwas von deiner neuen Errungenschaft haben.

Das Testkriterium floss mit einer Gewichtung von 15% in das Gesamtergebnis ein.

 

Hautfreundlichkeit

Gerade nach dem Epilieren sollte die Haut nochmals mit einer Pflegelotion eingecremt werden. Allerdings nicht unmittelbar. Mehr dazu findest du unter dem Punkt „Wie epiliert man richtig“.

Ein guter Epilierer sollte die Haut jedoch nicht übermäßig stark beanspruchen. Hier haben unsere Tester besonders darauf geachtet, ob es zu Rötungen durch das Epilieren gekommen ist. Auch wurde getestet, ob die Haut durch die Pinzetten eingeklemmt wurde. Zur Beruhigung können wir dir jedoch jetzt schon einmal sagen, dass alle unsere Testsieger diesen Punkt mit der Note gut bis größtenteils sehr gut erfüllen konnten.

Gerade die technische Entwicklung der letzten Jahre hat sich sehr positiv auf die Hautfreundlichkeit ausgewirkt. Wie die Testberichte zeigen, besitzen viele der hochwertigeren Geräte besondere Schutzvorrichtungen um Verletzungen und Irritation so gut wie möglich zu verhindern. Die ersten Geräte aus den 1980ern waren im Vergleich zu den heutigen sehr viel schmerzhafter. Bei modernen Epilierern ist meist nur noch ein leichtes Ziepen spürbar. Mit ein paar Tricks gehört selbst dass der Vergangenheit an.

Die Hautfreundlichkeit ist mit einer Gewichtung von 10% im Gesamtergebnis berücksichtigt.

 

Funktionen & Einstellungen

Moderne Epilierer können sehr viel mehr als einfach nur Härchen entfernen. Hochwertige Geräte kommen meist mit einer ganzen Reihe an Zubehör. Angefangen beim Langhaartrimmer über verschiedene Rasieraufsätze bis hin zu Peelingbürsten.

Bei diesem Kriterium haben wir den vielfältigen Einsatz genauer unter die Lupe genommen. Getestet wurde u.a. auf ihre Tauglichkeit bei unterschiedlichen Körperregionen wie z.B. den Achseln oder der Bikinizone.

Aber auch wie gut sich das Gerät im Trockenen oder auch in der Dusche oder der Badewanne verwenden lässt.

Beantwortet wurden auch die Fragen: Wie viele Geschwindigkeitsstufen besitzt das Epiliergerät? Wie wasserdicht ist es und welche Sonderfunktionen sind vorhanden?

Dieses Testkriterium wurde mit einer Gewichtung von 10% im Gesamtergebnis berücksichtigt.

 

Reinigung & Hygiene

Getestet haben wir auch wie einfach die Epiliergeräte zu reinigen sind. Ein guter Epilierer sollte leicht zu reinigen sein. Auch sollte die Reinigung schnell und einfach erfolgen.

Am besten haben bei diesem Kriterium sog. Wet & Dry Epilierer abgeschnitten, da diese komplett mit Wasser und etwas Seife gespült werden können.

Das Kriterium floss mit einer Gewichtung von 10% in die Gesamtwertung ein.

 

Aussehen & Design

Epilierer ähneln vom Aussehen sehr dem eines handelsüblichen Elektrorasierers. Schaut man sich diese jedoch etwas detaillierter an, so kann man bereits beim Design erhebliche Unterschiede erkennen.

Bei den Tests spielte das Aussehen und Design der Epiliergerät eine eher untergeordnete Rolle. Vor allem, weil andere Kriterien hier sehr viel wichtiger und ausschlaggebender für ein gutes Gerät sind. Zudem gibt es bei diesem Kriterium einige Überschneidungen mit dem Testkriterium „Handhabung & Bedienung“.

Bewertet wurden daher vor allem die Ästhetik des Gerätes, die Form und die Farbauswahl.

Dieses Testkriterium floss zu 5% in die Gesamtbewertung mit ein.

 

Zubehör & Extras

Auch dieses Kriterium war nicht ganz unwichtig. Gerade für Menschen die neben den Beinen auch andere Körperteile enthaaren wollen, ist es wichtig, dass zum Beispiel die richtigen Aufsätze bei einem Epilierer vorhanden sind. Hierbei war uns jedoch nicht nur wichtig, dass das nötige Zubehör vorhanden ist, sondern auch, dass das vorhandene Zubehör zweckmäßig einsetzbar war. Denn was nützt es 50 Aufsätze zu besitzen, wenn man bei der Anwendung keinen wirklichen Unterschied verspürt.

Viel sinnvolles Zubehör führte hier zu einer positiven Bewertung.

Zubehör & Extras wurde mit 5% in der Gesamtwertung berücksichtigt.

 

Garantie & Service

Ein Epiliergerät ist im Einsatz einer ständigen Belastung ausgesetzt. Die Teile werden zudem immer kleiner und Komplexer. Daher spielen die Garantie und der Kundenservice eine wichtige Rolle. Wir haben hier folgende Punkte näher geprüft:

  • Länge der Garantie. Gibt es unter bestimmten Umständen eine kostenlose Garantieverlängerung?
  • Was fällt unter einen Garantiefall
  • Wie kann man den Kundenservice erreichen? Email, Telefon, Chat?

Das Kriterium Garantie & Service wurde mit 5% im Gesamtergebnis berücksichtigt.

 

Das Testverfahren

Wir haben die Epiliergeräte zwei unterschiedlichen Testverfahren unterzogen. Einem Praxistest und einem Labortest. Bei dem Praxistest prüften die Testerinnen die Geräte über einen Zeitraum von mehreren Monaten ausgiebig. Im Labortest wurden die einzelnen Komponenten und ihre Funktion getestet. Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der beiden Testverfahren.

 

Der Praxistest

Die Testerinnen hatten beim Praxistest die Aufgabe, die Geräte über einen Zeitraum von mehreren Monaten ausgiebig zu Testen. Es wurde dabei von jeder Testerin ein Protokoll erstellt, bei dem die Ergebnisse der Anwendung festgehalten wurden. Getestet wurde anhand der weiter oben festgelegten Kriterien.

Protokolliert wurde u.a. auch der Zeitpunkt, der Zeitraum, die Dauer, die Körperregion, die Schmerzen, die Geschwindigkeitsstufe usw…

Mehr Informationen zum Praxistest findest du in den jeweiligen Testberichten.

 

Der Labortest


Hier wurde von uns jeder Epilierer einem Härtetest unterzogen.
Wir haben dabei nicht nur die technische Seite beleuchtet, sondern auch die Sicherheit.

Bei Geräten die mit einer Wet & Dry Funktion beworben wurden haben wir die Dichtheit unter Wasser genauestens unter die Lupe genommen.

Wir sind dabei sogar so weit gegangen, dass wir einige Geräte aufgeschraubt haben und uns deren Konstruktion genauer angesehen haben. So konnten auch mögliche Schwachstellen ausfindig gemacht werden. Das Hauptaugenmerk lag hierbei bei der Lagerung der Welle, den Dichtungen und möglichen Verschleißteilen.

Beim Labortest haben wir zudem mit einigen Geräten einem Dauertest durchgeführt. Dabei wurde eine Verwendung des Gerätes über 2 Jahre simuliert. Anschließend wurde der Verschleiß und die allgemeine Funktion gemessen. Der Dauertest zeigte uns dabei wie gut die Epiliergeräte verarbeitet waren und wie hochwertig die verwendeten Materialen wirklich sind.

 

Die Testerinnen

Für diesen Ratgeber haben wir mehrere Probanden mit dem Testen der Produkte beauftragt.

Die Plätze für Testerinnen sind dabei beschränkt und abhängig von der Anzahl der verfügbaren Testprodukte. Diese Plätze werden an Personen unseres Teams, an Leserinnen sowie an Freunde und Bekannte vergeben.

Je nach Test und Produktkategorie prüfen bis zu 5 Tester ein Epiliergerät.

Bevor eine Person zu einem Tester auf Haarenferner.net werden kann, muss er einen kurzen Fragebogen ausfüllen. Dieser prüft dessen Eignung und Unvoreingenommenheit zu einem Produkt. Damit sichern wir uns eine gleichbleibende Qualität der Testergebnisse und Testberichte und vermeiden verzerrte Ergebnisse.

Was ist besser? Epilieren im direkten Vergleich


Unerwünschte Körperhaare zu entfernen, ist eine alte und bekannte Tradition vieler Kulturen. Die Verfahren zur Haarentfernung veränderten sich jedoch über die Zeit immer wieder. Zu den ältesten Methoden gehört hier die Beseitigung lästiger Körperhaare mittels Wachs. Auch das Rasieren und Zupfen lästiger Haare fand bereits in der Antike Anwendung. Bis heute sind unzählige verschiedene Verfahren zur dauerhaften Haarentfernung bekannt. Die Haltbarkeit dieser Haarentfernungsmethoden betrug dabei wenige Tage bis mehrere Wochen.

Im Folgenden wollen wir das Epilierern mit anderen, heute sehr beliebten Methoden vergleichen. Wir haben alle Methoden über die letzten Jahre ausgiebig getestet und stellen dir hier nun unsere Ergebnisse vor.

Wir zeigen dir dabei einen objektiven Vergleich zwischen den Vor- und Nachteilen verschiedener Methoden der Haarentfernung. Angefangen beim Rasieren bis hin zum Lasern. Auch wollen wir dir mit einer hilfreichen Beratung und vielen Tipps zur Seite stehen. Unser Ziel ist es dabei, dir mit den Informationen bei der Wahl, der für dich passenden Technik zu unterstützen.

Bei unserer Analyse haben wir mehrere Schlüsselfaktoren berücksichtig:

  • Häufigkeit der Anwendung einer Methode zur Haarentfernung. Dabei wurde geprüft, wie schnell die Haare zwischen den Anwendungen nachwachsen.
  • Gemessen wurde auch der Komfort jeder Methode
  • Dauer und Einfachheit der Haarentfernung
  • Wie schmerzhaft ist die Haarentfernung?
  • Wie glatt und geschmeidig ist die Haut danach?
  • In welchen Bereichen ist die Methode am besten anzuwenden?
  • Ganz wichtig bei diesem Test war uns auch der Preis jeder einzelnen Methode im Vergleich.

 

Im Vergleich: Rasieren oder Epilieren

Bei all den vielen Möglichkeiten wie man seine Haare entfernen kann, interessiert die meisten Leser wahrscheinlich der Vergleich zwischen einem Epilierer und einem Rasierer. Unsere Erkenntnisse aus zahlreichen Produkttests wollen wir dir deshalb nicht vorenthalten. Daher gehen wir hier auf die Hauptunterschiede der beiden Methoden ein.

Vorteile beim Epilieren, Nachteile beim Rasieren

Klares schönes Ergebnis, keine „Schatten mehr“

Epilieren und Rasieren könnten unterschiedlicher nicht sein. Der größte Unterschied ist wohl, dass beim Rasieren die Haare direkt an der Oberfläche abgetrennt werden. Beim Epilieren dagegen werden die Haare samt Wurzel herausgezogen. Dies hat zur Folge, das dass Ergebnis nach einer Epilation sehr viel klarer ist. Vor allem bei Frauen mit dunklerem Haar. Diese neigen dazu, dass nach dem Rasieren die Reste der Härchen immer leicht unter der Haut durchscheint. Das führt zu unschönen „Schatten“. Mit einem Epilierer gehören diese Probleme endgültig der Vergangenheit an. Durch das komplette entfernern der Härchen samt Wurzel bleiben keine Haarreste mehr zurück, die sichtbar werden könnten.

Keine Stoppeln

Durch das Komplette entfernen samt der Haarwurzel bleiben im Vergleich zum Rasieren keine störenden Stoppeln übrig. Zwar ist die Haut direkt nach dem Rasieren auch sehr glatt und geschmeidig, aber schon einen Tag später lassen sich die ersten Stoppeln ertasten. Beim Epilieren dagegen treten selbst wenn die Haare nach Wochen wieder zum Vorschein kommen, keine Stoppeln auf. Das liegt vor allem daran, dass die Härchen sehr fein nachwachsen und somit kaum auffallen.

Haarlos und zwar lange …

Das Epilieren hält die Stellen über Wochen frei von sämtlichen Haaren. Beim Rasieren hingegen musst du spätestens alle 3 Tage wieder erneut ran um die Hautbereiche komplett geschmeidig zu halten. Beim Epilieren reicht alle 2-4 Wochen eine Anwendung vollkommen aus. Manche Testerinnen berichten auch davon, dass sie nur alle 5-6 Wochen erneut epilieren mussten.

Glatte und weiche Haut über Wochen

Wir haben im Test vor ein paar Jahren einmal beide Methoden gleichzeitig geprüft. Eine Stelle wurde dabei epiliert und eine andere rasiert. Geht es um das unmittelbare Ergebnis danach und um die Glattheit der Haut, so unterscheiden sich die beiden Methoden kaum. Wartet man jedoch ein paar Tage, so ist das Ergebnis der Epilation, gleich dem am ersten Tag; glatte und weiche Haut ohne Haare. Im Kontrast dazu, sind die Stoppeln an der Rasierten stelle deutlich zu spüren. Noch deutlicher wird dieser Unterschied nach einigen Wochen.

Keine Gefahr durch Schnittverletzungen

Ein Rasierer besitzt „Rasiermesserscharfe“ Klingen. Mit diesen Klingen trennt er die Haare ab. Das birgt aber auch die Gefahr sich selbst dabei zu verletzen. Wer lange genug rasiert, kennt dieses Problem und hat sich sicherlich auch schon das eine oder andere Mal dabei geschnitten. Mit einem Epilierer ist dies nicht möglich, da dieser keine Klingen besitzt; sondern kleine Pinzetten.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis
Kosten

In seiner Anschaffung kostet ein Epilierer meist sehr viel mehr Geld als ein einfacher Nassrasierer. Ein guter Epilierer, wie z.B. der Braun Silk Épil 9 in der kleinsten Ausführung, schlägt mit bis zu 130 € zu Buche. Während ein guter Damenrasierer wie der Gillette Venus Swirl ca. 15€ kostet. Das Epiliergerät ist also mehr als 8x so teuer wie der Damenrasierer. Es fallen jedoch bei einem Nassrasierer noch ein paar mehr Kosten an, die man nicht vergessen sollte.

Eine Rasierklinge für den oben genannten Gillette kostet im 6er Pack ca. 3,5€. Es wird empfohlen die Klingen spätestens alle 14 Tage bzw. alle 14 Anwendungen zu wechseln. Je nach dem was zuerst eintritt. In unserem Fall würden wir die Klinge aus hygienischen Gründen wie von Gillette empfohlen nach 14 Tagen wechseln. Das bedeutet wir hätten im Jahr einen Verbrauch von ca. 26 Klingen. 26 Klingen mal 3,5€ pro Klingen bedeuten zusätzliche jährliche Kosten von 91€.

Geht man nun davon aus, dass ein hochwertiger Epilierer wie der Silk Epil 9 entsprechend der Garantie mind. 2 Jahre funktioniert. So Kostet einen der Braun Silk Epil 9 nach 2 Jahren immer noch die insgesamt 130€ aus seiner Anschaffung. Der Damenrasierer hat uns zu dem Zeitpunkt aber bereits 197€ gekostet; 91€ jährliche Klingen mal 2 Jahre plus 15€ Anschaffungskosten = 197€. Das sind 67 € mehr als der Epilierer. Du kannst in der Regel jedoch davon ausgehen, dass der Epilierer die 2 Jahre spielend überlebt und wahrscheinlich nach 5 Jahren immer noch funktioniert. Das ist zumindest unsere Erfahrung aus diesem Test. Nach 5 Jahren hätte dich ein Damenrasierer dann 470€ gekostet.

Achtung: Der Einfachheit des Beispiels geschuldet, haben wir bei der Rasur einige Kosten nicht berücksichtigt. So wurden z.B. die Kosten des zusätzlichen Wasserverbrauchs sowie die Kosten des ggf. notwendigen Rasierschaums bewusst weggelassen. In der Realität müssten die Kosten für das Rasieren also nochmals etwas nach oben korrigiert werden.

Zeit

Geht man davon aus, dass du nun z.B. das ganze Jahr über glatte Beine haben willst, so ist die tägliche Rasur unablässig. Nur so würdest du ein Ergebnis erzielen, wie dies auch mit einem Epilierer möglich wäre. Da einige Frauen aber nur alle 2 oder 3 Tage Rasieren, will ich hier nun von einer Rasur alle 3 Tage ausgehen. Das bedeutet, du müsstest deine Beine 120-mal im Jahr Rasieren. Beim Epilierer reduziert sich die Zahl der Anwendungen im besten Fall auf ca. 12 Anwendungen pro Jahr. Und bedenke, wir gehen hier von einer Rasur nur alle 3 Tage aus. Um ein Ergebnis ähnlich dem bei einer Epilation zu erzielen müsste jeden Tag rasiert werden.

Eine Rasur der Beine mit allem Drum und Dran dauert ca. 5-10 Minuten. Gehen wir einmal von einer schnellen Rasur aus und nehmen für das folgende Beispiel die 5 Minuten. Bei 120 Rasuren im Jahr macht das 600 Minuten; umgerechnet sind das ca. 10 Stunden. Geht man von einer täglichen Rasur und einer Dauer von 10 Minuten aus werden alleine für das Rasieren jährlich 60 Stunden aufgewendet. Das ist natürlich ein extremes Beispiel. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

Eine Standardepilation der Beine dauert ca. 20 Minuten. Ich gehe hierbei mal nicht von der aller ersten Epilation aus, da diese wesentlich länger dauert und damit nicht repräsentativ wäre. Gehen wir nun von einer Anwendung alle 3 Wochen aus; dann wären dies ca. 18 Anwendungen im Jahr. Wir müssten also 360 Minuten im Jahr oder besser gesagt 5 Stunden im Jahr für die Epilation aufwenden. Im Vergleich zum Rasieren mit den 10 bis 60 Stunden im Jahr eine signifikante Zeitersparnis. Selbst wenn man doppelt solange bei der Epilation benötigen würde, dann hätte man hier im schlimmsten Fall ein „Nullsummen Spiel“.

Mehr als nur ein Gerät

Ein Rasierer kann rasieren. Das war es dann aber meist auch schon. Moderne und hochwertige Epilierer können sehr viel mehr. So kann z.B. unser Testsieger, der Braun Silk Epil 9, neben seiner Hauptfunktion, dem Epilieren auch rasieren und massieren. Er hat zudem in der Variante SkinSpa verschiedene Aufsätze mit dem u.a. auch ein Hautpeeling durchgeführt werden kann. Ein gutes Modell vereint also gleich mehrere Geräte in einem.

Vorteile beim Rasieren, Nachteile beim Epilieren

Dauer einer einzelnen Anwendung

Im Vergleich zum Rasieren dauert eine Anwendung beim Epilieren sehr viel Länger. So sind die Beine z.B. innerhalb weniger Minuten rasiert. Die Epilation geht in der Regel um ein vielfaches länger.

Zwicken, ziehen, … Schmerzen beim Epilieren

Nichts ist umsonst in dieser Welt. Wer gerne haarfreie Beine haben will und zwar für eine sehr lange Zeit, der wird nicht um einen Epilierer herumkommen. Obwohl sich die Schmerzen mit modernen Epilierern und einer guten Technik in Grenzen halten, so hat hier auf jeden Fall der Rasierer die Nase vorne. Beim Rasieren treten bei korrekter Nutzung überhaupt keine Schmerzen auf. Beim Epilierer lässt sich ein leichtes piksen und ziehen jedoch kaum vermeiden. Der Test mit hochwertigen Epilierern zeigt jedoch, dass man sich recht schnell daran gewöhnt.

Eingewachsene Haare und Hautreizungen

Auch bei Rasierern kann es einmal passieren, das Härchen einwachsen oder die Haut danach etwas gereizt ist. Im Vergleich zum Epilierer zeigte sich im Test jedoch ganz klar, dass dieser etwas öfter zu den genannten Problemen neigt. Daher ist also die richtige Pflege und das richtige Peeling eine Notwendigkeit, um Hautreizungen und das Einwachsen von Haaren zu vermeiden. Auch hier hat der Rasierer wieder die Nase vorne. Ein Peeling würde in diesem Fall jedoch auch nicht schaden, schließlich verbessert sich dadurch ja auch das Hautbild ungemein.

 

Im Vergleich: Epilieren oder Waxing

Die Haarentfernung mittels Wachs führt in der Regel zum selben Ergebnis, wie dies mit einem Epilierer zu erreichen ist. Von Lesern haben wir daher immer wieder einmal die Frage erhalten, wie sich die beiden Verfahren so im Vergleich machen. Was ist also besser, die Haarentfernung mittels Wachs oder mit einem Epiliergerät? Die Hauptunterschiede sowie die Ergebnisse aus unserem Test beider Methoden, werden wir im Folgenden näher erläutern.

Bei der Haarentfernung mit Wachs unterscheidet man zwischen Heißwachs und Kaltwachs.

Das Heißwachs wird meist in Kosmetikstudios eingesetzt. Aber auch in der Heimanwendung ist es immer öfter anzutreffen. Vor der Anwendung muss dieses Wachs erst einmal verflüssigt werden. Dies erfolgt in einem Topf oder einer Mikrowelle.

Beim Kaltwachs werden in der Regel sog. Kaltwachsstreifen verwendet. Veet ist z.B. eine bekannte Marke die u.a. Kaltwachsstreifen verkauft. Die Streifen werden ähnlich dem Heißwachs auf die Haut mit den Haaren gelegt und anschließend schnell abgezogen.

Gemeinsamkeiten

Beim Epilieren mit einem Epilierer oder der Haarentfernung mittels Wachs, werden die Haare im Ganzen entfernt. Das heißt, sie werden komplett samt Wurzel herausgezogen. Das Ergebnis der beiden Verfahren ist somit in dieser Hinsicht identisch.

Vorteile beim Epilieren, Nachteile beim Wachs

Auch bei kurzen Haaren

Ein Epilierer kann auch bei kurzen Haaren angewendet werden. Mit modernen Geräten sind sogar Haare ab einer Länge von 0,5 mm erfassbar. Beim Heiß- oder Kaltwachs müssen diese mindestens eine Länge von 2 – 10 mm haben, damit sie auch richtig vom Wachs erfasst werden können.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Ein guter Epilierer kostet ca. 130€. Die Geräte halten meist einige Jahre. Eine professionelles Waxing der Beine kostet im Kosmetikstudio im günstigen Fall ca. 40-50€. Arme kosten im Schnitt 30-40€; Intimbereich, Bikinizone und Pofalte zusammen ca. 35 -60€. Ein komplettes Waxing kostet so schnell einmal bis zu 100€ und mehr. Im Jahr kommen so z.B. Kosten von mind. 1.200€ zusammen; bei monatlichem Waxing und einem günstigen Studio. Über einige Jahre verteilt reden wir hier dann von mehreren tausend Euro. Die einmaligen Kosten von 130€ für einen Epilierer erscheinen hier geradezu lächerlich gering. Die Einsparungen sind im Vergleich zu einem professionellen Waxing also enorm. Wie sieht es denn aber mit der Heimanwendung aus? Lohnt sich diese mehr?

Die Anwendung Zuhause ist natürlich um einiges günstiger als in einem Studio. So kommt man hier mit einem guten Wachs laut unserm Test auf ca. 30€ pro Anwendung. Im Jahr reden wir hier dann von ca. 360€. Das ist natürlich schon eine erhebliche Einsparung im Vergleich zum Studio mit seinen 1.200€ pro Jahr. Im Vergleich mit der Lebensdauer eines Epilierers und dessen Anschaffungskosten spart man aber selbst beim Home-Waxing mit einem Epiliergerät immer noch bis zu tausend Euro oder mehr. Der Epilierer hat also auch beim „Do-it-Yourself“-Waxing die Nase vorne.

Vorteile beim Wachsen, Nachteile beim Epilieren

Schnell

Der größte Vorteil beim Waxing ist, dass es sehr schnell geht. Moderne Epilierer holen hier aber auch immer besser auf. So besitzen die neusten Modelle von Braun und Philips mehrere Geschwindigkeitsstufen. Das reicht allerdings noch nicht, um in diesem Bereich mit dem Heiß- oder Kaltwachs zu konkurrieren. Hier hat das Wachsen als Haarentfernung ganz klar die Nase vorne.

Einfach – im Studio keine Kenntnisse erforderlich!

Beim Epilieren ist etwas Übung notwendig. Es dauert also eine gewisse Zeit bis man die richtige Technik mit dem richtigen Winkel herausgefunden hat. Anders bei der Anwendung von Heißwachs. Diese gestaltet sich meist relativ simpel. Natürlich gibt es auch bei Kalt- und Heißwachsanwendungen ein paar Dinge zu beachten, aber im Vergleich zum Epilierer hat hier ganz klar das Waxing die Nase vorn. Vor allem dann, wenn man das Waxing im Studio durchführen lässt. So sind im Grunde überhaupt keine Techniken oder sonstige Kenntnisse erforderlich.

 

Im Vergleich: Enthaarungscreme

Eine ebenfalls beliebte Methode zur Haarentfernung ist die Enthaarungscreme. Diese Cremes entfernen die Härchen allerdings ähnlich der Rasur nur oberflächlich. Daher muss die Haarentfernungscreme alle paar Tage erneut angewendet werden. Die meisten der Vor- & Nachteile kannst du daher aus dem Vergleich zwischen dem Epilieren und Rasieren entnehmen.

Da Enthaarungscremes nicht ganz günstig sind und auf Dauer ins Geld gehen, hat hier auf lange Sicht selbst ein teurer Epilierer die Nase vorne.

 

 

Für wen ist ein Epilierer geeignet?


Im Grunde kann jeder gesunde Mensch einen Epilierer verwenden. Im Folgenden wollen wir jedoch auf ein paar Personengruppen eingehen für die ein Epilierer eher weniger geeignet ist, oder die ihn nur mit besonderer Vorsicht verwenden sollten. Auch eine kurze Rücksprache mit einem Dermatologen oder einer Kosmetikerin des Vertrauens kann hier oftmals weiterhelfen.

 

Epilieren und empfindliche Haut

Personen mit empfindlicher Haut: Solltest du eine empfindliche Haut haben, dann ist es hier Ratsam den Epilierer erst einmal an einer kleinen und unauffälligen Stelle zu testen. Warte anschließend ca. 24 bis 48 Stunden. Sollte es in dieser Zeit zu keiner bleibenden Rötung der Haut kommen, ist alles in Ordnung und du kannst das Epiliergerät am restlichen Körper verwenden. Dies ist der Normalfall. In ganz seltenen Fällen kann es bei empfindlichen Personen jedoch zu einer länger anhaltenden Hautreizung kommen. In solchen Fällen, wenn die Reizung länger als 48 Stunden anhält, sollte die Verwendung eines Epilierers mit einem Dermatologen abgeklärt werden.

Achtung: Wir hatten auch schon Fälle in denen nicht der Epilierer, sondern die Creme die nach der Anwendung aufgetragen wurde, das Problem war. Verwende daher lieber eine Pflegelotion ohne Parfum und Konservierungsstoffen.

 

Neigung zu eingewachsenen Haaren

Hast du eine Neigung zu eingewachsenen Haaren? Wenn ja, solltest du darauf achten, ein regelmäßiges Peeling deiner Haut durchzuführen.

 

Die goldene Regel

Es gilt jedoch immer der Grundsatz: „Probieren geht über Studieren“. Ohne selbst einen Versuch durchgeführt zu haben, kannst du nicht wirklich genau wissen, ob du für das Epilieren geeignet bist oder nicht.

Auch solltest du immer daran denken, dass das entfernern der Haare mit einem Epilierer nur einer von mehreren Schritten ist. Ebenso sind auch die Vorbereitung der Haut und die richtige Pflege direkt danach sowie in den Folgetagen sehr wichtig. Mehr dazu erfährst du weiter unten im Abschnitt: „Wie epiliert man richtig? Anleitung & Tipps“

 

Einsatzmöglichkeiten für Epilierer


In Abhängigkeit des Epilierers kannst du damit deine Arme und Beine sowie deine Bikinzone von lästigen Haaren befreien. Mit speziellen Epilierern bzw. Aufsätzen ist es zudem auch möglich den gesamten Intimbereich, die Achseln sowie das Gesicht zu epilieren.

Sie können also überall dort verwendet werden, wo sich Haare befinden. Willst du allerdings speziell deine Augenbrauen formen, dann empfehlen wir dafür einen Gesichtsepilierer.

Suchst du einen Allrounder, dann bietet dir unserer Epilierer Testsieger, der Braun Silk Épil 9 SkinSpa, eine ganze Reihe an verschiedenen Aufsätzen. So besitzen die Epilierer der Marktführer u.a. Aufsätze für das Gesicht und Massagebürsten für ein sanftes Peeling. Damit sind diese Geräte nicht nur zur Entfernung von kleinen Härchen nutzbar, sondern können für die gesamte Hautpflege am Körper verwendet werden.

 

Beine

Glatte Beine, wie ein Baby-Popo, das ist der Traum vieler Frauen. Wenn du allerdings versuchst die Haare an deinen Beinen mit einem Rasierapparat zu entfernen, musst du dies jeden Tag wiederholen, um ein dauerhaftes und gutes Ergebnis zu erzielen. Ein besseres Ergebnis kannst du mit einem Epilierer erreichen.

Das trifft sich sogar sehr gut, denn gerade in der Anfangszeit empfiehlt es sich, mit den Beinen zu beginnen. Hierdurch bekommst du ein Gefühl für die richtige Anwendung und die Bedienung des Epilierers. Für ein gutes Ergebnis ist schließlich nicht nur die Länge der Haare, sondern auch das korrekte Ansetzen entscheidend.

In der Anfangszeit empfehlen wir folgende Vorgehensweise: Im Falle, dass du deinen Epilierer erst seit einer kurzen Zeit verwendest, solltest du die Beine einmal wöchentlich epilieren. Später reichen dann ein bis zweimal im Monat vollkommen aus um deine Beine komplett glatt zu halten. Als Faustregel gilt hier, wenn die nachwachsenden Haare eine Länge von ca. 3-4 mm erreicht haben, solltest du erneut zum Epilierer greifen. Einige der Testsieger sind z.B. dank modernster Technologie in der Lage, Haare bereits ab einer Länge von 0,5 mm zu erfassen.

Mehr zur korrekten Anwendung eines Epilierers findest du weiter unten.

 

Gesicht

Gesichtshaare sind etwas ganz Natürliches, auch bei Frauen. Allerdings kann ein übermäßiger Haarwuchs störend sein. Vor allem für Frauen mit dunklem Haar ist dies sehr unangenehm. Die Standardmethode, diesem Problem zu begegnen ist normalerweise mittels eines Rasierers. Dies führt aber dazu, dass die Stelle ziemlich rau wird oder die Haare gefühlt stärker und drahtiger nachwachsen. Außerdem müssen die Haare im Gesicht für ein optimales Ergebnis jeden Tag rasiert werden.

Neben einem Rasierer gibt es aber auch so genannte Enthaarungscremes die hierfür verwendet werden können. Manche Menschen reagieren auf diese Cremes jedoch empfindlich. Die Haut erscheint dann über eine längere Zeit leicht gerötet bzw. neigt zur Pickelbildung. Hier kann ein Epilierer oder ein spezieller Gesichtsepilierer sehr gut Abhilfe schaffen. Die meisten hochwertigeren Modelle verfügen über spezielle Aufsätze für das Gesicht. Der Vorteil: Ein lange anhaltendes und glattes Ergebnis von bis zu vier Wochen; ganz ohne Stoppel.

An dieser Stelle wollen wir jedoch ganz klar darauf hinweisen, dass du unbedingt darauf achten solltest, dass dein Epilierer auch für das Gesicht ausgelegt ist. Es gibt spezielle Gesichtsepilierer oder Aufsätze, die für diesen empfindlichen Bereich entwickelt wurden. Empfehlen können wir hier unseren Testsieger den Braun Silk Épil 9 in der Ausführung SkinSpa und die Braun Face 810, 830 und 850. Diese Geräte sind bei vielen Lesern gerade für Gesichtspartien sehr beliebt.

 

Bikinizone

In unserem Test haben wir auch den Intimbereich und die Bikinzone nicht ausgespart. Gerade hier kann das Epilieren für ein schönes Ergebnis sorgen. Im Folgenden gehen wir etwas näher auf die Einsatzmöglichkeit in der Bikinizone ein. Im nächsten Abschnitt werden wir dann den restlichen Intimbereich näher betrachten.

Gerade bei der doch sehr empfindlichen Bikinizone sollte einiges beachten. Näheres zum schmerzfreien epilieren findest du hier: Schmerzfrei epilieren

Du solltest nicht gleich beim ersten Mal, wenn du einen Epilierer in deiner Hand hältst, damit beginnen, deine Bikinizone zu bearbeiten. Beginne besser zuerst bei den Beinen, um dich an das Gefühl zu gewöhnen. Wenn du dich daran gewöhnt hast, kannst du mit der Bikinizone weiter machen. Achte aber besonders darauf, dass die Haare im Intimbereich nicht zu kurz und auch nicht zu lange sind, da der Epilierer sonst nicht richtig arbeiten kann. Näheres zur Enthaarung der Bikinizone findest du hier: Bikinizone Enthaaren

In unserem Test konnte nicht jeder Epilierer gleich gut in der Bikinizone abschließen. Gerade an dieser Stelle ist die Haut sehr empfindlich und die Haare sind ziemlich dick und sehr fest verankert. Wer jedoch nicht ständig das Geld zum professionellen Waxing hat, oder sich das tägliche Rasieren sparen möchte, für den ist das Epilieren eine sehr gute Möglichkeit, die lästigen Haare für mehrere Wochen an dieser Stelle loszuwerden.

Wer sensible Bereiche wie den Intimbereich oder die Bikinizone nicht epilieren möchte, kann z.B. bei hochwertigen Geräten wie dem Philips Satinelle Prestige Wet & Dry oder dem Braun Silk-Épil 9 den Rasierkopf benutzen. Dies spart nicht nur den auf Dauer teuren Einwegrasierer, sondern macht auch ein weiteres Gerät unnötig.

 

Intimbereich

Über die letzten Jahre wurden wir immer öfter von Lesern bzgl. Intim-Epilierern angesprochen. Es scheint sich hier also ein kleiner Trend zu entwickeln; weg vom herkömmlichen Brazilian-Waxing, hin zum Epilieren der Intimzonen.

Solltest du ausschließlich den Intimbereich von den lästigen Härchen befreien wollen, dann bist du mit einem Intim-Epilierer auf der sicheren Seite. Wenn du auch andere Bereiche enthaaren willst, dann bist du mit einem modernen Allrounder mit passenden Aufsätzen sehr viel besser ausgestattet und sparst dir im Idealfall ein komplettes Gerät.

Der Intimbereich ist sehr empfindlich. Übe also erst einmal an anderen Stellen bis du eine gute Technik herausgefunden hast. Achte zudem darauf, dass deine Haare in diesem Bereich maximal 10mm lang sind. Bei vielen Tests führten zu lange Haare dazu, dass sich diese häufig um die Walze wickelten. Was natürlich nicht sehr angenehm ist.

 

Achseln und sonst. Körperregionen

Mit einem Epilierer ist es auch möglich die Achselhaare zu entfernen. Die Ergebnisse sind gerade in diesem Bereich sehr beeindruckend. Wer wünscht sich denn nicht glatte Achseln ohne Haare. Du solltest allerdings bereits etwas Erfahrung mit einem Epilierer haben. Gerade in diesem Bereich kann es manchmal etwas schwer sein, den Epilierer richtig anzusetzen. Mit etwas Übung sollte das aber kein Problem darstellen. Mit selbst günstigen und einfachen Geräten konnten in unserem Test hier gute Ergebnisse erzielt werden.

Achte jedoch besonders bei den Achseln darauf, dass du unmittelbar nach der Anwendung auf die Benutzung sämtlicher Parfums, Deodorants und sonstiger reizender Pflegeprodukte verzichtest. Wir empfehlen aus Erfahrung und dem Feedback unserer Testerinnen eine Pflegende Creme für empfindliche Haut. Am besten wäre eine Creme ohne Parfum, Konservierungsstoffe und künstliche Zusätze.

 

Peeling, Massage und Hautpflege

Einfach nur epilieren? Das war einmal! Moderne Epilierer wie z.B. unser Testsieger der Braun Silk Épil 9 SkinSpa oder aber der Philips Satinelle Prestige bieten sehr viel mehr. Die Anwendungsbereiche der modernen Epilierer sind daher sehr vielfältig und werden meist durch das Zubehör mit ihren Aufsätzen bestimmt.

Ausgestattet mit dem Wet & Dry Prinzip sind sie so auch in der Badewanne nutzbar. Hierdurch soll das Epilieren nochmals sehr viel sanfter gestaltet werden. Dies konnte zudem mehrfach durch die Tests unserer Testerinnen bestätigt werden. Mehr dazu findest du in den Testberichten der jeweiligen Wet & Dry Epilierer.

Rotierende Gesichtsbürsten und Massagebürsten, die wie ein Peeling auf die Haut wirken, machen diese Geräte so besonders. Gerade beim Epilieren oder Waxing kann es immer wieder einmal zu verstopften Poren und eingewachsenen Haaren kommen. Die hierbei mitgelieferten Bürsten können da Abhilfe schaffen.

Aufsätze zum Aufrichten der Haare oder speziell für das Gesicht runden das ganze Paket weiter ab.

 

Vor & Nachteile von Epilierern


Vorteile

 

Lange anhaltendes Ergebnis

Der größte Vorteil, im Vergleich zu vielen anderen Methoden der Haarentfernung, sind die sehr viel länger anhaltenden Ergebnisse. Wenn du ein noch länger anhaltendes Ergebnis willst, wäre dies nur mit einer Laserbehandlung oder einer sehr kostspieligen und langwierigen Elektroepilation möglich.

Nach jedem Epilieren hast du in der Regel für 2-4 Wochen perfekte, weiche und haarlose Haut. In seltenen Fällen, wurde uns sogar von einigen Testerinnen berichtet, dass diese nur alle 6 Wochen erneut zum Epilierer greifen mussten.

 

Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Du findest professionelles Waxing zu teuer? Oder willst zu Hause kein eigenes Waxing durchführen? Aber trotzdem würdest du gerne etwas gegen deine Behaarung tun, dabei aber nicht auf das lang anhaltende Ergebnis, ähnlich dem Waxing verzichten? Dann solltest auf jeden Fall einmal einen Epilierer austesten.

Kaufen kann man sie bereits zu einem ziemlich günstigen Preis. Die günstigsten Modelle fangen bereits bei 30 € an. Was wirklich sehr günstig ist!

Die Premiumklasse für die Heimanwendung geht bis zu einem Preis von 200 €. Du solltest jedoch beachten, dass du für einen Epilierer nicht jedes Mal etwas bezahlen musst. Abgesehen von dem minimalen Stromverbrauch. Das Gerät stellt für dich somit eine einmalige Investition dar.

Wenn du dir einen guten Epilierer kaufst, dann hält dieser in der Regel mehrere Jahre. Die richtige Pflege natürlich vorausgesetzt! Meinen ersten Epilierer, einen Silk Epil 3 von Braun, besitze ich heute noch und er funktioniert fast immer noch wie am ersten Tag. In der Zwischenzeit bin ich allerdings bereits auf seinen Nachfolger, den Braun Silk Épil 9 umgestiegen; aber trotzdem erstaunlich wie widerstandsfähig die kleinen Geräte doch sind.

Ich denke, du kannst dir sicherlich selbst ausrechnen wieviel du in dieser Zeit für z.B. Waxing-Behandlungen, Rasierklingen oder Einwegrasierer ausgegeben hättest.

 

Haare wachsen dünner und langsamer nach

Ein weiterer positiver Effekt des Epilieren ist, dass der Haarwuchs dünner und über die Zeit hinweg immer geringer ausfällt. Auch sind die Haare durch den dünnen wuchs sehr unauffällig und kaum mehr wahrnehmbar.

 

Weniger Geräte & mehr Funktionen – Alles in einem!

Abhängig vom gewählten Modell, sparst du im besten Fall sogar weitere Geräte ein. All-in-One Modelle wie der Braun Silk Epil 9 oder der Philips Satinelle Prestige Wet & Dry besitzen z.B. verschiedene Köpfe für das Gesicht und den Intimbereich. Bei manchen Modellen sind zudem ein Rasieraufsatz, Peeling- und Massagebürsten dabei. Mit diesen Epilierern kannst du nicht nur die Beine abdecken, sondern nahezu jeden Bereich deines Körpers.

 

Kaum eine Mindestlägen der Haare

Wie dir aus der oben genannten Anleitung vermutlich bekannt ist, musst du zum Waxing deine Haare auf eine bestimmte Länge wachsen lassen. Oftmals müssen die Haare dabei mehr als einen halben Zentimeter lang sein. Ohne diese Mindestlänge ist das Wachs nicht in der Lage die Haare aus ihrer Wurzel zu ziehen. Bei einem Epilierer ist dies nicht notwendig. Du kannst das Gerät dann einsetzen, wann immer du willst. Mit unseren Testsiegern lassen sich so z.B. selbst Haare ab einer länger 0,5mm entfernen. Mehr dazu erfährst du im zugehörigen Test.

 

Zusammenfassung der wichtigsten Vorteile:

  • Haare wachsen dünner und langsamer nach; zudem sind sie weniger auffällig.
  • Die Haut ist glatter und ebenmäßiger als beim Rasieren.
  • Dauerhafte Lösung zur Haarentfernung – das Ergebnis hält bis zu 4 Wochen an.
  • Epilieren ist mit sehr geringen Kosten verbunden = Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Keine piksenden Stoppeln, da die Haare samt Wurzel entfernt werden
  • Die Schmerztoleranz wird mit der Zeit immer besser
  • Ist von Zuhause aus anwendbar
  • Du musst nie wieder unter peinlichen dunklen Schatten / Stoppeln leiden
  • Ist nicht nur für die Beine geeignet – Kann an den Armen, Oberlippe, Backen, der Bikinizone und im gesamten Intimbereich angewendet werden.
  • Auch für sensible Haut geeignet
  • Dank Akkubetrieb kann der Epilierer überall mitgenommen und verwendet werden

 

Nachteile

Der größte Nachteil meiner Meinung nach ist, dass Einwachsen von Haaren. Dies tritt in den meisten Fällen an den Beinen auf. Natürlich sind eingewachsen Haare nicht ausschließlich ein Resultat dieser Kleingeräte. Waxing und Rasieren führen ebenfalls zum Einwachsen.

Dies kann jedoch sehr gut verhindert werden. Hierzu reicht es oftmals schon aus, einmal die Woche ein Peeling der betroffenen Stellen durchzuführen.

Ein weiterer Nachteil des Epilierens ist die Angst vor dem Schmerz. Der Schmerz ist oftmals der Grund warum viele Frauen mit dem Waxing oder dem Epilieren aufhören. In diesem Fall ist das Rasieren die ideale Lösung. Hierbei tritt kein Schmerz auf. Aber wenn du längere Resultate willst, musst du wohl dieses kleine Opfer bringen. Der Schmerz sollte aber kein Grund sein das Epilieren nicht selbst einmal zu auszutesten. Vor allem mit guten modernen Epilierern und deren ausgefeilter Technologie kann der Schmerz schon sehr stark verringert werden. Heutige Epilierer sind nicht zu vergleichen mit den alten Spiralepilierern aus den späten 80ern.

Zudem gewöhnt man sich nach einiger Zeit recht schnell an das leichte Ziehen. Vor allem wenn du öfters epilierst, fühlst du später nur noch ein ganz leichtes piksen. Dies liegt daran, dass die Haare nur noch sehr fein nachwachsen. Diesen Effekt konnten wir in unserem Test mehrfach bestätigen.

Gerade am Anfang dauern Sitzungen oftmals ziemlich lange. Wie unsere Tests jedoch zeigten, verringerte sich die Zeit nach einigen Anwendungen drastisch.

Es kann einige Zeit dauern bis du die richtige Technik zur Epilation beherrschst. Mit genug Übung und den Anleitungen auf Haarentferner.net sollte das Ganze aber nur ein kurzfristiges Problem sein.

Nach der Epilation kann es zu einer leichten Rötung der Haut kommen. Gerade bei Menschen mit sensibler Haut tritt dies oftmals auf. Das ist jedoch halb so schlimm. Die Rötung sollte nach einigen Stunden von selbst wieder verschwinden. Wir empfehlen in diesem Fall 100% reines Aloe Vera Gel; am besten gekühlt aus dem Kühlschrank. Eine Hautcreme für sensible Haut tut es hier aber auch.

 

Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Nachteile:

  • Leicht schmerzhaft bei den ersten Anwendungen
  • Kann zu eingewachsenen Haaren führen
  • Kann direkt nach der Anwendung zu einer leichten Rötung führen
  • Benötigt etwas Zeit in der Anwendung
  • Manche Geräte sind schwer zu reinigen
  • Die Lautstärke kann beim ersten Mal etwas einschüchternd wirken.
  • Es dauert etwas bis man die richtige Technik für sich gefunden hat

 

Die wichtigsten Leistungsmerkmale von Epiliergeräten


Angefangen in den 80ern hat sich der Epilierermarkt in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Die Geräte die heute am angeboten werden unterscheiden sich teilweise erheblich. Damit du genau weist, auf was du bei einem neuen Epilierer alles achten solltest, haben wir dir hier die wichtigsten Merkmale zusammengefasst.

 

 

Wet & Dry Epilierer – Wasserdicht

Epilierer die auch in der Badewanne angewendet werden können sind der neuste Trend. Der Vorteil dieser Geräte ist, dass sie im trockenen wie auch im nassen Zustand anwendbar sind. Der Traum vieler Frauen, die schon lange einen Epilierer verwenden, wird also nun endlich wahr; Epilieren in der Badewanne. Du solltest jedoch speziell auf die Produktbeschreibung achten. Denn nicht jeder Epilierer darf im nassen Zustand verwendet werden! Achte bitte immer darauf, dass er auch für Feuchtigkeit ausgelegt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, verwende ihn auf keinen Fall im nassen Zustand.

Ist dein Epiliergerät mit einem festen Kabel ausgestattet, solltest du ihn auf gar keinen Fall im nassen bzw. feuchten Zustand verwenden! Dies kann sonst, aufgrund möglicher Stromschläge sehr schnell lebensgefährlich werden!

Einige der besten Epilierer aus unserem Test mit Wet & Dry Funktion findest du hier:

  • Braun Silk Épil 9 SkinSpa
  • Philips Satinelle Prestige Wet & Dry BRE650/00
  • Panasonic – ES-ED96-S503

Aber auch andere Modelle mit einer Wet & Dry Auszeichnung können normalerweise ohne Probleme in der Dusche verwendet werden. Ein Blick in die Bedienungsanaleitung sollte trotzdem vor der ersten Verwendung immer stattfinden.

 

Kabellos/Wiederaufladbar vs. Kabelgebunden

Kabellose, wiederaufladbare Epilierer können in den meisten Fällen auch im/unter Wasser verwendet werden. Bist du viel unterwegs, dann ist dies eine sehr angenehme Alternative zu einem kabelgebundenen Gerät. Allerdings muss der Apparat in regelmäßigen Abständen wieder vollständig aufgeladen werden.

Epilierer mit Kabel hingegen müssen immer mit einer Steckdose verbunden sein. Zudem brauchen diese auch oftmals mehr Energie während einer Sitzung. Allerdings musst du dir bei diesen Geräten niemals um den Ladestand des Akkus sorgen machen.

Im Folgenden eine Auflistung von Akkubetrieben Epilierern der Marken Braun, Philips, Panasonic und Remington.

  • Braun Silk Épil 9
  • Braun Silk Épil 7
  • Philips Satinelle Advanced Wet & Dry BRE640/00
  • Philips Satinelle Prestige Wet & Dry BRE650/00
  • Panasonic ES-ED90-P503
  • Panasonic ES-ED20-V503
  • Panasonic – ES-ED96-S503
  • Remington EP7035 smooth&silky

 

Schwingkopf

Die meisten Epilierer arbeiten mit einer Walze auf der einzelne Pinzetten angebracht sind. Diese Pinzetten können die Haare nur ab einem bestimmten Punkt greifen. Aus diesem Grund ist es auch sehr wichtig den Epilierer korrekt zu platzieren. Hochwertige Epilierer besitzen für ein leichteres Handling einen sog. schwenkbaren Kopf. Dank dessen, könne selbst schwierige Körperregionen sicher Epiliert werden.

Hier einige Beispiele für Artikel die mit einem solchen Schwingkopf ausgestattet sind:

  • Modelle von Braun:
    • Silk Épil 9
    • Silk Epil 7

 

Anzahl der Pinzetten

PinzettwalzeEinige Epilierer besitzen mehr Pinzetten als anderer. Da eine hohe Anzahl an Pinzetten auch höhere Anforderungen an die gesamte Konstruktion stellt, sind diese Geräte meist teurer. Ausnahmen gibt es aber auch hier.

Mehr Pinzetten sind ideal dazu geeignet um große Bereiche des Körpers zu Enthaaren. Zwar sagt die Anzahl dieser nichts über die eigentliche Qualität des Produktes oder die Geschwindigkeit aus, aber einen Hinweis darauf gibt diese schon. Denn mehr Pinzetten bedeuten meist auch eine schnellere und schonendere Epilation.

Nicht jeder Epiliere besitzt jedoch eine Walze mit Pinzetten. Einige Modelle wie z.B. die Philips Satinelle Reihe setzen auf Rundscheiben. Dabei wird das Haar zwischen den Scheiben eingeklemmt und so herausgezogen.

 

Aufsätze und Zubehör

Epilierer ZubehörEin wirklich guter Epilierer schafft seine Arbeit auch ohne viele Ausätze. Gerade für die Beine und Arme sind daher keine zusätzlichen Aufsätze notwendig. Planst du jedoch auch Anwendung an anderen Körperstellen, dann ist es sehr hilfreich ein paar spezielle Aufsätze zur Hand zu haben. Gerade für die Achseln, das Gesicht oder den Intimbereich herrschen besondere Anforderung. Moderne Epilierer versuchen diesen mittels spezieller Ausätzen und reichlich Zubehör nachzukommen.

Sehr hochwertige Geräte bieten zudem noch Besonderheiten wie Massageaufsätze, Peelingbürsten und Elektrorasierer an. Auf diese werden wir im Folgenden näher eingehen. Nicht jedes Zubehör ist jedoch gleichwertig und sinnvoll. Es muss natürlich auch die Qualität stimmen.

Hier als Beispiel zwei sehr gute Epilierer von hoher Qualität mit einer ganzen Armada an Aufsätzen und Zubehör. Beide konnten in unserem Test sehr gute Ergebnisse erzielen:

Braun Silk Épil 9 – SkinSpa:

Den Silk Épil 9 von Braun gibt es in mehreren Ausführungen. In der Ausführung SkinSpa mit den Nummern 969v befinden sich neben dem Epilierkopf auch ein Ladyshaver-Aufsatz, zwei Peelingbürsten, eine Massagebürste zur Tiefenmassage sowie eine Gesichtsreinigungsbürste. Das Gerät von Braun glänzt durch seine hohe Qualität und das gut durchdachte Zubehör. Beim Test auf Haarentferner.net erreichte der Silk Épil 9 den ersten Platz und ging damit als Testsieger hervor.

Panasonic ES-ED90

Auch ein gutes Modell ist der Panasonic ES-ED90. Dieses Gerät kommt mit speziellen Aufsätzen für Achseln und Bikinizone. Zusätzlich sind im Lieferumfang des Panasonic auch noch ein Rasieraufsatz und ein „Skin Protector“ Aufsatz dabei.

 

Ladyshaver Aufsatz

Das besondere z.B. an den Modellen von Braun und Philips sowie einigen neueren Modellen von Panasonic ist der Rasieraufsatz. Mit diesem Aufsatz lässt sich der Epilierer in Sekunden zu einem leistungsstarken Ladyshaver umwandeln. Damit sparst du dir also ein komplettes Gerät. Ein guter Ladyshaver kostet in der Regel selbst um die 50€ – 100€. In unserem Test konnten die Rasieraufsätze sehr gut mit einem Standard Ladyshaver mithalten; günstigere Modell sogar in ihrer Gründlichkeit übertrumpfen.

Geschwindigkeitskontrolle

Viele Geräte haben heute eine mehrstufige Geschwindigkeitskontrolle. Für Anfängerinnen bietet sich hier die langsamere Geschwindigkeit an. Für Expertinnen die gerne schnell fertig sein wollen, ist die höchste Geschwindigkeitsstufe empfehlenswert.

Lichtfunktion / Beleuchtung

Die meisten Epilierer verfügen heute über eine kleine LED-Beleuchtung im Griff. Damit ist die zu enthaarende Körperpartie immer gut ausgeleuchtet und man erkennt selbst kleinste Härchen. Wir empfehlen dir unbedingt auf dieses Feature zu achten, da es dir die Arbeit ungemein erleichtert. Mit einer Tischlampe oder einem anderen Licht ist dies kaum möglich. Aus der Erfahrung mit älteren Modellen, muss wegen des Schattens die Tischlampe ständig neu justiert werden.

 

Gewicht

Das Gewicht sollte nicht unterschätzt werden. Wer einmal ein halbes Kilo für 30 Minuten in der Hand gehalten hat, weiß wovon ich hier spreche. Achte also immer auch auf das Gewicht dieser kleinen Geräte.

 

Sicherheit

Auch die Sicherheit spielt eine wichtige Rolle und sollte nicht vernachlässigt werden. Zwar ist die Gefahr einer Verletzung im Vergleich zu einem Rasierer sehr viel geringer, da hier keine scharfen Klingen zum Einsatz kommen. Trotz allem gibt es auch hier einige schwarze Schafe wie unser Test gezeigt hat. Achte daher immer darauf das der Epilierer auch gut in der Hand liegt.

 

Führende Hersteller & Marken


Es gibt mehrere Markenhersteller für Epiliergeräte. Einige sind dabei bekannter als andere. In unserem Test haben wir die Geräte der bekanntesten Marken genauer geprüft. Über die Letzten Jahrzehnte sind viele der Hersteller von Spiralfedern und Rundscheiben auf Pinzetten umgestiegen.

Was ist nun aber besser? Epiliergeräte mit Spiralfedern, Rundscheiben oder Pinzetten? In den jeweiligen Testberichten gehen wir näher auf die Vor-und Nachteile der Technologien ein.

Ein weiterer Trend der letzten Jahre sind sog. Wet & Dry Modelle. Nicht jeder Hersteller bietet diese Funktion an. Hier geben wir dir einen kurzen Überblick zu jedem Hersteller deren Epilierer von uns über die letzten Jahre getestet wurden.

Braun ist ein deutsches Unternehmen das zu dem US-Konzern Procter & Gamble gehört. Neben der Herstellung von Rasierern für Männern spielt Braun auch bei Epilierern für Frauen eine große Rolle. Laut Gfk gehören die Epilierer des Herstellers zu den beliebtesten auf der ganzen Welt. Im Jahr 2009 erhielt das Unternehmen für seinen Silk Epil sogar den „Red Dot Design-Award“. Seit 2014 ist Jessica Alba das neue Werbegesicht der Marke.

Braun besitzt mehrere verschiedene Modelle in der Silk Épil Produktlinie. So gibt es den Braun Silk Épil 3, Braun Silk Épil 5, Braun Silk Épil 7 und den Braun Silk Épil 9. Einige dieser Modelle wie den 7er und 9er gibt es auch in der Ausführung SkinSpa. Damit bietet Braun sowohl Einsteigermodelle wie auch Geräte im High-End Segment an.

Die Braun Silk Épil 3er und 5er Modelle sind reine Trockenepilierer. Die restlichen Modelle gehören den sog. Wet & Dry – Epilierern an. In jeder der vier Produktlinien gibt es ein Basismodell welches ausschließlich den reinen Epilierkopf ohne zusätzliches Zubehör beinhaltet.

Wenn du in der Ausstattung nach oben gehst, dann befindet sich meist Zubehör für das Gesicht, die Achseln und die Bikinizone mit dabei. Bei vielen Paketen liegt dann sogar ein Trimmaufsatz bei. Dieser soll dir dabei helfen die Härchen vor der Epilation auf die korrekte Länger zu stutzen. Die SkinSpa Modelle beinhaltet zudem eine ganze Reihe an Zubehör wie z.B. ein paar Gesichtsbürsten und einen Massageaufsatz.

Braun führte zudem eine neue Produktlinie namens „Braun Face“ ein. Diese Modelle sind speziell für das Gesicht ausgelegt.

Produktlinien:

  • Braun Silk Épil 3
    • 3170: für Beine
    • 3270: für Beine und Körper mit Rasieraufsatz
  • Braun Silk Épil 5
    • Basismodell
    • Wet & Dry (Wasserdicht)
    • Power (mit Netzstecker)
      • 5185: Basismodell nur für die Beine
      • 5280: Mit Scherkopf, Effizienzaufsatz und Trimmaufsatz
      • 5780: Aufsätze für Beine und Körper.
    • Braun Silk Épil 7
      • 7-561: 6-Teilig mit Rasieraufsatz
      • 7-715: Young Beauty inkl. Reise Etui
      • 7-718: Limitierte Edition
      • 7-921e: SkinSpa (Speziell zur Hautpflege)
      • 7-929: mit Gesichtsreinigungsbürste
      • 7-751, 7-771: Dual – Beine und Körper
    • Braun Silk Épil 9
      • 9-561: Basismodell ohne Zubehör
      • 9-961e: SkinSpa
      • 9-961v: SkinSpa
      • 9-969v: SkinSpa

 

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic hat eine große Produktpalette an Wet & Dry Geräten. Die Epiliergeräte besitzen einen speziell entwickelten „Skin Protector“ zur Schmerzreduktion. Wie die neueren Braunmodelle besitzen auch die neusten Epilierer von Panasonic spezielle Aufsätze wie z.B. Bürsten.

Der neuste ist der Panasonic ES-ED96. Dieses Modell beinhaltet 8 verschiedene Aufsätze. Das besondere an diesen Panasonic Modellen ist der im Lieferumfang enthaltene Pediküreaufsatz.

 

Philips ist einer der weltgrößten Elektronikkonzerne. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Amsterdam. Auch Philips hat vor einigen Jahren eigene Epilierer auf den Markt gebracht. Dabei bietet das Unternehmen für jede Preisklasse ein Modell an. Wer z.B. ein Einsteigermodell sucht, für den bietet sich der Philips HP6423 Satinelle Essentials an. Dieser hat 21 Pinzetten.

In der mittleren Preisklasse bietet sich der Philips BRE620 Satinelle Advanced an.

Für alle die ein High-End Epilierer suchen steht z.B. der Philips BRE650 Satinelle Prestige zur Verfügung. Die hochwertigen Modelle von Philips besitzen Keramikpinzetten und Keramikscheiben.

 

Die Marke Remington ist bekannt für seine Rasierapparate und gehört seit 2003 zum Konzern Spectrum Brands. Remington stellt Wet & Dry Epilierer für Gesicht und Körper her. Die Remington Smooth & Silky arbeiten wie die meisten Modelle anderer Hersteller mit Pinzetten.

Beliebte Modelle sind der Remington Smooth & Silky EP7035, EP7030, EP7020 und der EP7010.

 

Die Beurer GmbH ist ein mittelständiges Elektronikunternehmen mit seinem Hauptsitz in Ulm. Beurer bietet mehrere Epiliergeräte in unterschiedlichen Preisklassen an. Die bekanntesten Produkte sind der HLE 50 und der HLE 60.

 

Das Carrera nicht nur Motorsport kann zeigt das Unternehmen mit seiner Produktpalette an Haarentfernungsgeräten. Carrera bietet eine ganze Reihe an verschiedenen Epiliergeräten im günstigen Preissegment an.

 

Babyliss ist eine Tochtergesellschaft von Conair, einem der weltweit größten Hersteller von Haushaltswaren, Wellness- und Textilpflegegeräte. Babyliss stellt mehrere Epiliergeräte im mittleren und oberen Preissegment her. Das Unternehmen produziert ähnlich wie Panasonic Modelle mit einem doppelten Epilierkopf. Hierdurch ist es Babyliss möglich bis zu 70 Pinzetten in einem Gerät unter zu bringen. Ein Beispiel ist hier der Babyliss G820E Perfect’liss DUO.

 

Grundig bietet sehr günstige Epilierer in der Einsteigerklasse an. Beispiele für aktuell angebotene Modelle sind der Grundig LE 8820 und der Grundig LE 6820.

 

Rowenta gehört zur international agierenden französischen Groupe SEB. Unter der Marke Rowenta werden mehrere Epiliergeräte am Markt vertrieben. Die Geräte sind wegen ihrer einfach und unkomplizierten Handhabung vor allem für Einsteiger zu empfehlen. Beliebte Modelle der Marke sind der Rowenta EP7530 Soft Extreme sowie der Rowenta EP8710 Soft Extreme Bikini + Shaving.

Der Rowenta EP9350 Aquaperfect Soft gehört zu den High-End Modellen der Marke und ist auch Nass und Trocken verwendbar.

Der Perfekte Epilierer für mich?


Heute gibt es auf dem Markt eine riesige Auswahl an Artikeln in allen möglichen Preisklassen. Aber welcher ist denn nun der richtige für mich?

Das hängt ganz davon ab welche Körperregionen du enthaaren willst und wie viel Erfahrung du bereits mit dem Epilieren hast. Bist du zum Beispiel ein Anfänger, reicht es oftmals schon aus ein günstigeres Gerät zu kaufen. Hin und wieder haben selbst Discounter ein günstiges Angebot. Willst du mehrere Körperregionen mit einem Epilierer bearbeiten können? Dann empfiehlt sich für dich das Premiumsegment mit seinen Allroundern.

 

Worauf muss beim Kauf geachtet werden?

Es kann doch nicht so schwer sein ein passendes Gerät zu finden? Warum nicht einfach den nächstbesten Epilierer kaufen und sobald das Paket über die Türschwelle kommt mit der Haarentfernung beginnen?

Die Sache ist die, die Auswahl und Funktionen könnten unterschiedlicher nicht sein. Es ist daher mehr als ratsam, sich vor dem Kauf gut zu informieren um einen Fehlkauf zu vermeiden.

So ist es z.B. sehr wichtig, wenn du dir einen Artikel aussuchst, dass du bereits eine ungefähre Vorstellung davon hast, welche Körperteile du damit Enthaaren willst. Es gibt verschiedene Epilierer die für verschiedene Körperbereiche hergestellt wurden. Einige dieser Epiliergeräte sind universell einsetzbar und können daher nahezu überall am Körper verwendet werden. Andere dagegen haben spezielle Köpfe/Aufsätze, welche auch für sehr sensible Bereiche geeignet sind. Egal ob unter den Armen, im Gesicht oder in der Bikinizone; diese Geräte können flexibel verwendet werden. Achte deshalb immer auf die jeweiligen Spezifikationen des Artikels.

 

Billig oder Teuer? Was ist besser?

Um ein billiges Gerät auf dem Markt anbieten zu können muss dieses auch billig Produziert werden. Es wird dann meiste eine einfachere Konstruktion der Epilierwalze und damit an der Qualität des Epilierers gespart. Für empfindliche Körperpartien sind diese dann oft das reine Folterinstrument. Aus Erfahrung durch diverse Tests können wir zwar sagen, dass nicht alle Billigprodukte schlecht sind, aber sehr viele „No-Name“ Artikel und sehr günstige Geräte, selbst von Markenherstellern, sind gerade für Anfänger mit Vorsicht zu genießen. Unnötige Schmerzen lassen sich so schnell vermeiden.

Hersteller wie Braun und Philips haben die Geräte in den letzten Jahren so weit entwickelt, dass diese auch die Haut so wenig wie möglich beanspruchen. Es ist daher immer Ratsam vor einem Kauf einen Testbericht zu jedem potenziellen Produkt zu lesen. Auch der Vergleich verschiedener Modellreihen eines Herstellers kann dir dabei helfen die richtige Wahl zu treffen.

 

10 Dinge die du beim Kauf eines Epilierers unbedingt beachten solltest:

Diese 10 Ding solltest du unbedingt beachten, wenn du ein gutes Gerät zu einem sehr guten Preis kaufen willst:

  1. Er muss die Haare samt der Wurzel entfernen können. Er darf sie nicht einfach an der Oberfläche der Haut abbrechen. Dies ist das wahrscheinlich wichtigste Kriterium bei einem Kauf. Nicht jeder Epilierer ist allerdings in der Lage dieses einzuhalten.
  2. Je mehr Pinzetten er hat, desto weniger Zeit brauchst du für eine Anwendung. Das ist besonders hilfreich, wenn du Haare an den Beinen entfernen willst.
  3. Einfache Reinigung. Die Hygiene ist sehr wichtig. Glücklicherweise ist es sehr einfach einen Epilierer zu reinigen.
  4. Ein Effizienzaufsatz sollte im Lieferumfang enthalten sein. Ein solcher Aufsatz verringert die Schmerzen und macht den gesamten Prozess sehr viel angenehmer.
  5. Es gibt eine große Auswahl an Zubehör. Kühlhandschuhe und Massageköpfe haben den selben Zwecke: die Schmerzen so gering wie möglich zu halten.
  6. Eingebautes Licht, damit du auch kein Haar übersiehst.
  7. Trocken oder Nass? Wet & Dry Epilierer sind in der Regele vielfältiger in ihrem Einsatz. Wenn dir der Preis also nicht ganz so wichtig ist, dann nimm lieber ein Wet & Dry Gerät.
  8. Achte auf die Geschwindigkeitsstufen. Zwei Stufen sollten es schon sein. Nur sehr wenige haben heutzutage nur noch eine Stufe.
  9. Der Preis sagt oftmals einiges über die Qualität der Geräte aus. Teuer muss nicht immer gut sein, aber billig ist in den meisten Fällen immer mit Kompromissen verbunden, die sich in der Qualität des Produktes zeigen.
  10. Kabel oder Kabellos?

 

Online oder Fachhandel? Wo kaufen?

Eine Grundfrage seit der Existenz des Internets. Der Onlineeinkauf eines Epiliergerätes bringt dabei einige Vorteile mit sich.

Der Größte Vorteil ist wohl das enorme Angebot an Artikeln. Kein stationärer Fachhandel könnte diese Auswahl an Produkten anbieten wie sie im Internet zu finden ist.

24 Stunden und 7 Tage die Woche geöffnet. Die Öffnungszeiten bei einem Onlineshop sind durchgehend. Es gibt kein Ladenschluss, kein nerviges Anstehen an der Kasse und keine Feiertage. Zu jeder Tages- und Nachtzeit kann problemlos eingekauft werden. Das Beste, all das ohne die eigenen vier Wände überhaupt verlassen zu müssen.

Ich schaue mir gerne ein Produkt vorher an, bevor ich es kaufe! Das kann ich bei einem Online Shop nicht!

Wenn es Ihnen darum geht, die Artikelverpackung vor dem Kauf in den Händen zu halten, dann hast du natürlich recht, das kannst du bei einem Onlineshop „noch“ nicht. Aber sind wir mal ehrlich, es gibt kaum etwas, was du in einem Laden über ein Produkt erfahren könntest, was du nicht auch in einem Onlineshop oder dem Internet darüber erfahren kannst. Ganz im Gegenteil, in einem Fachgeschäft bist du von dem Wissen eines einzigen Beraters abhängig. Online hingegen steht dir die geballte Ladung an Wissen und Testberichten zur Verfügung. Egal ob Youtube-Videos, Testberichte, Erfahrungsberichte hunderter Kunden oder Bilder zu jedem Produkt. Man kann schon fast sagen, wenn du es online nicht findest, dann existiert es auch nicht .

Rückgaberecht beim Einkauf in einem Onlineshop

Das Beste beim Onlinekauf gegenüber dem Offlinekauf ist das sog. Widerrufsrecht. Wenn dir also ein Produkt gar nicht gefällt, hast du damit immer noch das mind. 14 Tägige Rückgaberecht. Einfach deine Bestellung wiederrufen und den Epilierer anschließend kostenfrei zurückschicken. Der Onlineshop trägt in vielen Fällen die Kosten für den Rückversand. Bei Fachgeschäften gibt es keine gesetzliche Regelung die besagt, dass ein Artikel zurückgebracht werden kann. Aus Kulanz nehmen viele Ladengeschäfte diesen jedoch wieder zurück; wenn auch meist wiederwillig.

Erfahrungsberichte

Wie schon eingangs kurz erwähnt, bist du in einem Fachgeschäft von der Qualität der Beratung durch den Fachhändler abhängig. Bei einem Einkauf im Internet steht dir jedoch der Erfahrungsschatz einer breiten Masse zur Verfügung. Egal ob Blogs, Webseiten, Amazon Kundenrezensionen und Testberichte von Testmagazinen. All das ist nur einen Mausklick entfernt.

Schnäppchenjäger aufgepasst – Günstige Angebote in Onlineshops

Onlineshops haben meist eine ganze andere Infrastruktur als große Ladengeschäft und Fachhändler. So muss ein Onlineshop keine Filialen unterhalten, vieles läuft zudem automatisiert. Das bietet natürlich enormes Einsparpotenzial was der Händler wiederum über einen günstigeren Preis an seine Kunden weitergeben kann. Viele Shops bieten deshalb ihren Kunden Rabatte im zweistelligen Prozentbereich an. Wer also günstig einkaufen will, der ist mit den Angeboten und Rabatten im Internet sicher sehr gut beraten.

 

Alternativen zum Epilierer


Wir wollen dir natürlich nicht die ganzen anderen Alternativen zum Epilierer vorenthalten. Auf diese Weise kannst du dir selbst ein Bild aller Vor- und Nachteile der jeweiligen Methode machen und damit die für dich passende Anwendung finden.

Die Haarentfernung lässt sich grob in zwei Bereiche unterteilen; die Epilation und die Depilation.

Bei der Epilation werden die Haare mit der Wurzel entfernt. Durch die Depilation werden die Haare ausschließlich an der Oberfläche abgetragen. Die Rasur oder eine Enthaarungscreme wären hier gute Beispiele für eine sog. Depilation.

 

IPL Behandlung

Wer ganz auf das Zwicken durch einen Epilierer verzichten möchte, für den könnte ein IPL-Gerät in Frage kommen. IPL steht dabei für „Intensive Pulsed Light“. Bei einer IPL-Behandlung werden die Haarwurzeln mit einem starken und gezielten Xenon Lichtblitz verödet. Das Licht der Xenonlampe im IPL-Gerät besitzt dabei eine vordefinierte Wellenlänge die von den Haaren, genauer gesagt vom darin enthaltenen Melanin, absorbiert wird. Das absorbierte Licht wird dann in Wärme umgewandelt und die Wurzel so verödet bzw. deaktiviert.

Sollte sich das Haar während der IPL-Behandlung in der Wachstumsphase befinden, dann wird die Wurzel bei dieser Behandlung so beschädigt, dass für eine längere Zeit keine Haare mehr Nachwachsen. Bei IPL-Geräten im Kosmetikstudio kann mit einer solchen IPL-Behandlung das Haarwachstum sogar dauerhaft gestoppt werden.

Eine Professionelle IPL-Behandlung geht über Monate und kostet meist mehrere tausend Euro. Es gibt jedoch auch IPL-Geräte für die Heimanwendung. Gute IPL-Systeme kosten hier zwischen 200€ und 500€. Eine dauerhafte Haarentfernung ist jedoch nur zuverlässig mit Studiogeräten möglich.

Zudem kann die IPL-Behandlung wie auch die Laser-Behandlung nur bei Menschen mit heller Haut angewendet werden. Bei dunkelhäutigen Personen könnte die Behandlung zu starken Verbrennungen führen. Bitte sprechen Sie in diesem Fall vor einer Behandlung mit ihrem Hautarzt oder Kosmetikerin um ein mögliches Risiko auszuschließen.

Die besten Ergebnisse sind zudem bei Menschen mit einer natürlich dunklen Haarfarbe zu erzielen. Sind die Haare zu hell, können die Lichtwellen des IPL-Gerätes die Haarwurzel nicht erreichen.

 

Laser-Haarentfernung

Die Epilation gehört zu den günstigsten Haarentfernungsmethoden überhaupt. Allerdings muss diese alle 2-4 Wochen wiederholt werden. Eine weitere Alternative wäre da die Laserbehandlung. Auch diese Behandlung gehört zum Spektrum der dauerhaften Haarentfernung.

Hierbei wird mittels eines Lasers die Haarwurzel zerstört. Wie bei allen Methoden dieser Art reicht auch hier eine einmalige Anwendung nicht aus. In der Regel sind vier bis acht oder mehr Sitzungen notwendig bis alle Haare dauerhaft entfernt wurden. Dies liegt daran, dass sich die Haare zur dauerhaften Entfernung im Wachstumsstadium befinden müssen.

Vereinzelt können sich jedoch auch trotz abgeschlossener Behandlung und ersten Erfolgen nach einigen Jahren die Haarwurzeln erholen und neue Haare nachwachsen. Zudem ist eine Laserbehandlung recht teuer und kann schnell einmal mehrere tausend Euro kosten. Auch ist die Methode nicht für Menschen mit dunkler Haut oder hellen Haaren geeignet. Gerade bei Menschen mit dunkler Haut kann es hier ähnlich der IPL-Behandlung zu Verbrennungen kommen. Bei zu hellen Haaren ist die Behandlung meist wirkungslos.

 

Nass- & Trockenrasierer

Das Rasieren gehört zu den einfachsten und günstigsten Haarentfernungsmethoden überhaupt. Dazu wird meist ein Nassrasierer mit Klinge oder ein elektrischer Rasierapparat verwendet. Rasierapparate für Frauen werden als Ladyshaver bezeichnet. Die meisten Rasierapparate sind nur als Trockenrasierer verwendbar. Neuere Modelle können jedoch auch im nassen Zustand verwendet werden.

Bei der Rasur werden die Haare nur an der Oberfläche gekürzt. Es handelt sich also um eine Depilation. Dies führt dann dazu, dass für ein glattes Ergebnis alle paar Tage erneut rasiert werden muss. Weiter oben in diesem Epilierer Test findest du einen direkten Vergleich zwischen dem Rasieren und Epilieren. Mehr über Rasierer erfährst du in unserem Rasierer Test.

 

Elektroepilation

Die Elektroepilation oder auch Nadelepilation wurde das erste Mal 1875 in den USA angewendet. Sie gilt bis heute als eine der effektivsten Methoden zur dauerhaften Haarentfernung. Bei dieser Behandlungsmethode wird eine kleine Nadel in den Haarkanal eingeführt. Anschließend wird ein elektrischer Gleichstrom verwendet um die Haarwurzel zu zerstören.

Heute verwendet man drei Arten der Elektroepilation: die Thermolyse, die Elektrolyse und die Blend-Methode.

Da bei dieser Methode jedes Haar einzeln behandelt werden muss und die Behandlung zudem mehrmals wiederholt werden muss gehört die Elektroepilation zu den teuersten Methoden überhaupt.

 

Pinzette

Eine der ältesten Methoden zur Haarentfernung ist das Zupfen mittels Pinzette. Bei Augenbrauen und störenden Haaren im Gesicht ist dies heute eine gängige Praxis. Bei größeren Flächen wird dies jedoch sehr aufwendig, weshalb hier dann meist zum Rasierer oder Epilierer gegriffen wird.

 

Sugaring

Das Sugaring auch Zuckern oder Halawa-Methode genannt, stammt aus dem Orient. Ähnlich dem Waxing werden die Haare samt Wurzel herausgezogen. In vielen Kosmetikstudios wird das Sugaring heute schon standartmäßig angeboten. Die Mixtur aus Zucker wird dabei zuerst aufgewärmt und kann dann flexibel auf der Haut angewendet werden. Da die Prozedur etwas aufwändiger ist, kostet die Behandlung meist auch etwas mehr als das ähnliche Waxing. Mehr zum Thema Sugaring erfährst du hier: Sugaring – Zuckerpaste – Rezepte, Anwendung & Videos

 

Waxing

Das Waxing erzielt die gleichen Ergebnisse wie ein Epilierer oder die Sugaring-Behandlung. Weiter oben im Texter unter dem Punkt „Was ist besser? Epilieren im direkten Vergleich“ findest du näheres zum Waxing.

 

Threading

Beim Threading, auch Fadenmethode genannt, werden die Haare mit einem Faden samt Wurzel entfernt. Die Fadenmethode wird schon lange in Zentralasien wie Indien aber auch in der Türkei angewendet.

Das Threading wird meist zum Formen der Augenbrauen angewendet. Mehr zum Threading erfährst du hier: Haarentfernung mit Faden

 

Haare bleichen

Das Bleichen unerwünschter Haare kann zwar nicht direkt als Methode zur Haarentfernung gesehen werden, aber es verringert die Sichtbarkeit dieser. Durch das Bleichen werden die Pigmente in den Haaren reduziert. Die Bleichcreme enthält meist ein Oxidationsmittel auf Wasserstoffbasis. Am häufigsten wird der sog. Damenbart gebleicht. Die Anwendung von Bleichmittel kann sehr gefährlich sein, weshalb zuerst an einer kleineren Stelle getestet werden sollte.

 

Enthaarungscreme

Entfernung der Haare mittels einer Enthaarungscreme gehört ebenfalls zu den Methoden der Depilation. Die Haare werden also nur an der Oberfläche entfernt. Der in den Cremes enthaltene Wirkstoff ist stark alkalisch und enthält meist Kalium- und Ammoniumsalze der Thioglycolsäure. Diese Stoffe spalten das Kreatin in den Haaren auf. Dadurch kann das Haar welches sich außerhalb des Körpers befindet einfach abgetragen werden.

Thioglycolsäure ist giftig und wird auch zum Teil von der Haut aufgenommen. Es kann zudem zu Unverträglichkeiten wie Reizungen und allergischen Reaktionen führen. Dafür, dass das Endergebnis dem einer Rasur gleicht, geht man unserer Meinung nach mit diesen Cremes doch ein erhebliches Risiko ein.

 

Was sagen andere? Weitere Erfahrungs- & Testberichte


Wir haben uns sehr viel Mühe mit diesem Test und den Testberichten zu jedem Epilierer gegeben. Trotz allem ist es immer auch eine gute Idee sich die Ergebnisse anderer anzusehen. Deshalb wollen wir dir hier ein paar unserer Meinung nach seriösen Test-Webseiten und Testmagazinen der letzten Jahre vorstellen.

 

Stiftung Warentest

Die gemeinnützige Verbraucherorganisation „Stiftung Warentest“ gehört zu den bekanntesten Stiftungen in Deutschland. Sie wird staatlich gefördert und testet in regelmäßigen Abständen Waren und Dienstleistungen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden in ihrem Testmagazin mit dem Namen „Test“ veröffentlicht. Zudem werden die Ergebnisse auch noch auf ihrer Webseite: test.de zugänglich gemacht. Allerdings muss hier für das Einsehen neuer Testergebnisse ein kleiner Betrag von meist 1-3€ bezahlt werden.

Zum Thema Haarentferner und Epilierer hat Stiftung Warentest in den letzten Jahrzehnten mehrere Testergebnisse veröffentlicht.

 

Ausgabe 06/2008 – Rasierer, Epilierer, Enthaarungscremes: Für einen glatten Sommer

Ausgabe: 06

Erscheinungsjahr: 2008

Bei diesem Test wurden insgesamt 22 Geräte und 6 Enthaarungscremes geprüft. Darunter befanden sich 8 verschiedene Epilierer. 6 davon waren sog. Kombigeräte die auch als Rasierer verwendet werden konnten. Die Artikel wurden dabei an den Beinen und Achseln von 20 Probandinnen getestet. Der Testsieger unter den Epilierern mit der Gesamtnote 1,8 war der Braun Silk-Épil Xelle SE 5270.

Alle getesteten Epilierer im Überblick:

ProdukteTestnoten
Braun Silk-épil Xelle SE 5270 Body SystemGUT – (1,8)
Braun Silk-épil Soft Perfection SE 3170 SoloGUT – (2,1)
Philips Satinelle Soft HP6409/03GUT – (2,1)
Philips Satinelle Ice HP6483/00GUT – (2,2)
Carrera Céline La Beauté Art. Nr. 2827BEFRIEDIGEND – (3,0)
Panasonic Wet / Dry ES2058AUSREICHEND – (3,6)
Privileg Epilierer

Xenic Epilator (identisches Modell)

AUSREICHEND – (4,0)

 Quelle & Link zum Magazin: Hier klicken.

 

Ausgabe 04/2001 – Damenrasierer und Epilierer: Glatter Sieg für Nassrasierer

Ausgabe: 4

Erscheinungsjahr: 2001

Mit der 4. Ausgabe 2001 veröffentlichte Stiftung Warentest die Ergebnisse von 18 getesteten Produkten. Darunter waren 7 Epilierer und 11 Rasierer. Die meisten der dabei getesteten Produkte sind heut nichtmehr verfügbar.

Alle getesteten Epilierer im Überblick:

ProdukteTestnoten
Braun Silk-épil Supersoft Plus – BODY SYSTEMBefriedigend – (2,8)
Braun Silk-épil SuperSoft Plus EE 1170Befriedigend – (2,8)
Carrera Epilady Discrette PlusBefriedigend – (3,0)
Grundig lady care epilation 2255Gut – (2,2)
Philips Satin Ice 2 in 1 HP 6435Gut – (2,2)
Philips Satinelle Sensitive 2 in 1 HP 6416Gut – (2,2)
Rowenta Epil Active Delicate EP-151Befriedigend – (2,7)

Quelle & Link zum Magazin: Hier klicken.

 

Ausgabe 05/1997 – Ein glattes Ergebnis

Ausgabe: 5

Erscheinungsjahr: 1997

In der Mai-Ausgabe mit der Nummer 5 des Jahres 1997 erschien zum ersten Mal ein Test zum Thema Epilierer und Damenrasierapparate. Dabei wurden 19 Artikel getestet. Die meisten der dabei getesteten Artikel sind heute jedoch nicht mehr erhältlich.

Alle getesteten Epilierer im Überblick:

ProdukteTestnoten
Braun Silk-épil comfort body system Typ 5306Gut
Braun Silk-épil comfort rechargeable Typ 5308Befriedigend
Braun Silk-épil comfort Typ 5306Gut
Braun Silk-épil cosmetic Typ 5294Befriedigend
Grundig lady care epilation 2255Gut
Philips Satinelle HP 2840Gut
Philips Satinelle Vitesse HP 2841Gut
Philips Satinelle Vitesse HP 2845Gut
Privileg EpiliererGut
Rowenta Perfectly Soft EP 110Gut
Rowenta Perfectly Soft EP-100SGut

Quelle & Link zum Magazin: Nicht mehr verfügbar.

 

ETM-Testmagazin

Das ETM-Testmagazin konnte sich über die letzten Jahre neben Stiftung Warentest als seriöse Informationsquelle für Testberichte etablieren. Ein blick auf ihre Webseite sowie in die jeweiligen Hefte ist daher auf keinen Fall verkehrt.

 

Heft 04/2014 – Vergleichstest – Akku-Epilierer

Ausgabe: 04

Erscheinungsjahr: 2014

Das ETM-Magazin brachte in der Aprilausgabe 2014 einen neuen Vergleichstest zu Akku Epilierern heraus. Dabei wurden 9 Epilierer auf Herz und Nieren geprüft. Von sehr gut bis befriedigend war alles vertreten. Es gab dabei 3-mal die Note „sehr gut“, 5-mal die Note „gut“ und 1-mal die Note „befriedigend“. Als Testsieger ging hier der Panasonic ES-ED90 mit 93,0% und der Note „sehr gut“ hervor. Am schlechtesten mit der Note „befriedigend“ und 80,5% schnitt das Epiliergerät Carrera CRR SKIN 17 ab.

Alle getesteten Epilierer im Überblick:

Produktname:Testnote:
Panasonic ES-ED90SEHR GUT – 93,0%
Braun Silk Epil 7 7951 SkinSpaSEHR GUT – 92,7%
Philips SatinPerfect HP6581/00SEHR GUT – 92,2%
BaByliss O´liss G898EGUT – 89,7%
Remington EP7030GUT – 89,5%
Philips SatinSoft HP 6522/01GUT – 87,7%
Beurer HLE 60GUT – 85,1%
Carrera CRR ICE 23GUT – 83,4%
Carrera Epilierer CRR SKIN-17BEFRIEDIGEND – 80,5%

Quelle & Link zum Magazin: Hier klicken.

 

Heft 07/2010 – Vergleichstest – Epilierer

Ausgabe: 07

Erscheinungsjahr: 2010

Mit der Ausgabe 7 im Jahr 2010 veröffentlichte ETM seinen ersten Test zu 12 verschiedenen Epiliergeräten. Die Testergebnisse ergaben 3-mal die Note „sehr gut“, 8-mal „gut“ und 1-mal „befriedigend“. Der Testsieger mit der Note „sehr gut“ und 93,8% bei diesem Vergleichstest war der Satin Pefect HP6578/00 von Philips. Am schlechtesten, mit der Note „befriedigend“ und 78,8%-Punkten schnitt hier der Medisana EPG 85202.

Alle getesteten Epilierer im Überblick:

Produktname:Testnote:
Philips Satin Perfect Epilierset HP6578/00SEHR GUT – 93,8%
Panasonic ES-WD72 Wet/DrySEHR GUT – 92,3%
Braun Silk-épil 7 Legs, Body & Face 7681 Wet & DrySEHR GUT – 92,1%
BaByliss Sexyliss G882EGUT – 89,9%
Grundig LE 7940GUT – 88,8%
Remington EP6030 – 3in1GUT – 88,3%
Rowenta LOVELY elite EP 3132GUT – 87,8%
Valera Comfort‘ Epil Set CordlessGUT – 86,8%
Epilady 4 in 1 Premium DUET Deluxe 2588GUT – 82,7%
Carrera Silky Touch 9144031GUT – 82,1%
Epilady Legend 9143021GUT – 81,2%
Medisana Epiliergerät EPG 85202BEFRIEDIGEND – 78,8%

Quelle & Link zum Magazin: Hier klicken.

 

Rezensionen von Kunden auf Amazon

Neben den Testzeitschriften gibt es die Möglichkeit sich über die Erfahrungsberichte von Kunden zu informieren. Eine sehr gute Quelle derartiger Erfahrungsberichte ist Amazon. Wir können dir daher empfehlen vor dem Kauf diese anzusehen, um dir selbst eine Meinung über das Produkt zu bilden.

 

Mein Fazit und Empfehlungen an dich


Wenn du nicht jedes Mal Geld fürs Waxing ausgeben willst, du eine längerfristige Lösung für dein Haarproblem suchst, dann solltest du dir auf jeden Fall überlegen ob ein Epilierer nicht die beste Lösung für dich wäre. Wir haben über 25 verschiedene Epilierer ausführlich mehrere Monate getestet.

Du hast noch eine Frage zu Epiliergeräten? Dann hinterlasse uns doch weiter unten ein Kommentar. Wir freuen uns immer auf Feedback von dir.

 

Ratgeber & Weiterführende Links


5 KOMMENTARE

  1. Guten Tag,

    ich möchte mich zuerst sehr für diesen Blog bedanken! Er ist wirklich gut geschrieben und hat mir sehr dabei geholfen mir nun doch einen Epilierer zu kaufen. Ich hatte auch erst meine Bedenken, das es ja gerade am Anfang unangenehm wird. Doch nach dem ich nun so viele gute Informationen habe, habe ich mir gleich mal bei Amazon einen gekauft 😉 Gerade auch die Tests und ihre Berichte haben mir sehr geholfen eine, meiner Meinung nach, für mich gute Wahl zu treffen.
    Nun ein kleines aber:
    Im Blog verweißt du offensichtlich öfter auf Links, die aber offensichtlich nicht eingebaut sind. Jedes weitere Thema das du angesprochen hast würde mich jedoch brennend interessieren, daher die Frage, wo ich diese Artikel lesen kann, wenn sie denn schon geschrieben wurden.

    Liebe Grüße
    Larissa

    • Hallo Larissa,
      danke für dein Feedback ;-).
      Wenn du erste Erfahrungen mit dem Epilierer gesammelt hast, würde es mich sehr freuen nochmals von dir zu hören und uns ggf. auch deine Erfahrunge hier in den Kommentaren oder per Mail mitzuteilen.

      Bzgl. der Links:
      Da hast du recht, ein paar Links sind tatsächlich noch nicht eingefügt.
      Werde mich in nächsten Tagen hinsetzen und die restlichen Verlinkungen einfügen.

      Vielen Dank und liebe Grüße
      Judith

  2. Toller Artikel! 🙂 Als mir das Rasieren nach und nach immer mehr auf die Nerven ging, habe ich angefangen, mich mit den möglichen Alternativen auseinander zu setzen.
    Ich mochte das regelmäßige Rasieren nicht, genauso die dadurch entstehenden Stoppeln, die teilweise entzündeten Haarwurzeln und anschließend juckende Haut..

    Besonders im Sommer rasiert man sich ja wirklich eigentlich sehr oft.
    Erst habe ich Waxing getestet und war auch mit dem Ergebnis recht zufrieden, aber die Methode war mir einfach zu umständlich und man klebt überall 😀

    Anschließend bin ich dann auch zum Epilieren gekommen und bin davon sehr beeindruckt, zwar tut es an empfindlichen Stellen weh, aber das ist ertäglich finde ich. Letztendlich benutze ich nun eine Mischung aus IPL Haarentfernung mit einem eigenem Gerät und das Epilieren.
    Das Grobe macht der IPL Entferner und die langsam nachwachsenden Haare werden dann epiliert. Ich komme damit immer sehr stressfrei und angenehm durch den Sommer 😛

    Liebe Grüße, die Jini 🙂

  3. Ein toller ausführlicher Beitrag. Ich kann jedem nur den Nass-Epilierer empfehlen, da es deutlich weniger Schmerzhaft ist, wenn man vorher ein warmes/heisses Bad genommen hat, so dass sich die Poren öffnen konnten.

    Weiterhin viel Erfolg beim enthaaren!

  4. Toller Ratgeber, ich selbst schon seit Jahren ein Fan vom Epilieren, hab sogar das gefühl das meine Haare immer weniger werden. Kann das sein? Wäre zumindest wünschenswert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × 1 =